Polens Opposition setzt auf Kidawa-Blonska | Aktuell Europa | DW | 14.12.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Präsidenten-Wahlen

Polens Opposition setzt auf Kidawa-Blonska

Eine Frau soll Polens Staatsoberhaupt Andrzej Duda bei der Wahl im Mai herausfordern. Malgorzata Kidawa-Blonska ist Filmemacherin mit "Politik im Blut": Unter ihren Ahnen ist ein Präsident und ein Regierungschef.

Die stellvertretende Parlamentsvorsitzende Malgorzata Kidawa-Blonska (Artikelbild) wird Polens größte Oppositionspartei in die Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr führen. Bei dem Parteikonvent der liberalkonservativen Bürgerplattform (PO) in Warschau erhielt die 62 Jahre alte Politikerin eine satte Mehrheit. 340 von 475 Stimmen entfielen auf sie.

Der zweite Bewerber, Posens Oberbürgermeister Jacek Jaskowiak (55), unterlag deutlich mit 125 Stimmen. "Wir werden die Wahl gewinnen, die Polen werden sich nicht mehr für ihren Präsidenten schämen müssen", sagte Kidawa-Blonska nach der Abstimmung.

Lange Zeit hatte sich die PO Hoffnungen gemacht, dass der frühere EU-Ratspräsident und einstige polnische Regierungschef Donald Tusk für sie ins Rennen um die polnische Präsidentschaft gehen würde. Doch Tusk gab Anfang November seinen Verzicht bekannt.

In Wissenschaft und Film zu Hause

Seitdem galt Kidawa-Blonska, die einst Tusks Regierungssprecherin gewesen war, als Favoritin. Die Soziologin und Filmemacherin war bereits bei der Parlamentswahl im Oktober als Spitzenkandidatin für das aus der PO hervorgegangene Oppositionsbündnis Bürgerkoalition (KO) angetreten. Die Wahl konnte zwar die nationalkonservative Regierungspartei PiS für sich entscheiden. Trotzdem profilierte sich Kidawa-Blonska im Wahlkampf mit ihrer ruhigen, versöhnlichen Art.

Der eleganten Frau mit den rot-braunen Haaren trauen viele in der Partei zu, auch gemäßigte Wähler aus anderen Lagern anzusprechen. Ihr abgeschlagener Mitbewerber Jaskowiak dagegen vertritt progressivere Ansichten - er ist etwa für die Homo-Ehe und für ein liberaleres Abtreibungsrecht. Dies könnte konservative Wähler verschrecken.

Kidawa-Blonska ist mit einem Filmregisseur verheiratet und Mutter eines erwachsenen Sohnes. Polnische Medien verweisen gern auf ihre beeindruckende Ahnengalerie: Zu ihren Urgroßvätern zählen der einstige polnische Präsident Stanislaw Woiciechowski und der frühere Regierungschef Wladyslaw Grabski.

Duda liegt gut im Rennen

Polens amtierender Staatspräsident Andrzej Duda (47) stammt aus den Reihen der nationalkonservativen Regierungspartei PiS. Er wird bei der Präsidentenwahl im Mai 2020 erneut antreten und hat gute Chancen auf eine Wiederwahl.

In Polen beträgt die Amtszeit des Präsidenten fünf Jahre. Das Staatsoberhaupt repräsentiert das Land nicht nur nach außen. Der Präsident ernennt auch den Ministerpräsidenten sowie das Kabinett und ist im Kriegsfall Oberkommandierender der polnischen Streitkräfte.

haz/lh (dpa, ap, rtr)

Die Redaktion empfiehlt