Podcast Medizin & Gesundheit: Krebs – eine Geißel der Gegenwart | Podcast Medizin & Gesundheit | DW | 09.01.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Podcast Medizin & Gesundheit

Podcast Medizin & Gesundheit: Krebs – eine Geißel der Gegenwart

500.000 Menschen erkranken jedes Jahr neu an Krebs. Und noch immer sterben viele Menschen daran. Weltweit suchen Forscherinnen und Forscher nach möglichen Ursachen, um Therapien entwickeln zu können.

Audio anhören 21:59

Krebs – eine Geißel der Gegenwart

Krebsforschung: Bakterien können Krebs auslösen

Schon seit langem ist bekannt, dass Lebensstil und Ernährung, aber auch genetische Veranlagung eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Krebs spielen, aber auch Viren. Dazu gehören Humane Papillomviren, die zu Gebärmutterhalskrebs führen können. Gegen diese Krebsart gibt es heute eine wirksame Impfung.

Aber nicht nur Viren spielen eine Rolle, auch Bakterien sind als Verursacher von Krebserkrankungen offenbar weitaus wichtiger, als lange angenommen. Das legen jüngste Forschungen nahe. (Autorin: Daniela Remus)

Krebstherapie: Maßgeschneiderte Wirkstoffe

Je mehr über die Entstehung von Krebs bekannt ist, umso besser sind die Heilungschancen und umso eher können Forscher entsprechende Therapien entwickeln. Aber: Welche Therapie ist für wen die richtige? Um das herauszufinden, sammeln Wissenschaftler jede Menge Daten. Computer werten diese riesigen Datenmengen aus, können hilfreiche Informationen herausfiltern und so möglichst gezielte Behandlungsmethoden für Patienten entwickeln. (Autorin: Birgit Magiera

Selten: Brustkrebs bei Männern

Jedes Jahr erhalten 600 bis 700 Männer in Deutschland die Diagnose "Brustkrebs". Das ist etwa ein Prozent aller Brustkrebserkrankungen. Für Männer gibt es keine Programme zur Brustkrebsfrüherkennung, und wenn sie zur Vorsorgeuntersuchung gehen, dann eher wegen anderer Krebsarten. Welcher Mann rechnet schon damit, möglicherweise ein Mammakarzinom zu haben? Frauen wird immer wieder geraten: Untersucht Eure Brust regelmäßig auf Veränderungen – Männern nicht. Auch in der Forschung wird Brustkrebs bei Männern eher stiefmütterlich behandelt, obwohl er gefährlicher ist als bei Frauen. (Autorin: Veronika Bräse)

Der kleine Unterschied: Gehirne von Jazzpianisten und Klassik-Pianisten

Jazz und Klassik sind zwei Musikrichtungen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Das gilt nicht nur für das, was wir hören. Es gilt offenbar auch für die Gehirne der Musiker. Bei Jazz-Pianisten laufen ganz andere Prozesse im Gehirn ab als bei Klassik-Pianisten, selbst wenn beide dasselbe Musikstück spielen. Überhaupt haben Musiker andere Gehirnstrukturen als Nichtmusiker. Das haben Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften  in Leipzig herausgefunden. (Autorin: Susi Wechselbaumer)

WWW-Links

Audio und Video zum Thema