Paralympics: Gemischte Gefühle zum Abschluss | Sport | DW | 13.03.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Paralympics

Paralympics: Gemischte Gefühle zum Abschluss

Bei aller Freude über das starke Abschneiden der deutschen Mannschaft bei den Paralympics in Peking, trüben der Ukraine-Krieg, ein umstrittener Gastgeber und die Pandemie die Stimmung.

Zwei ukrainische Athleten schwenken bei der Paralympics-Abschlussfeier in Peking eine ukrainische Fahne

Symbolische Geste: Zwei ukrainische Athleten zogen gleich zu Beginn der Zeremonie ins Stadion ein

Die Schatten des Ukraine-Kriegs und der Corona-Pandemie waren lang - unter ihrem deutlichen Eindruck standen die Paralympischen Winterspiele, die am Sonntag in Peking mit einer symbolträchtigen Abschlusszeremonie zu Ende gegangen sind. Andrew Parsons, der Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees (IPC), lobte in seiner Rede, die "glänzenden" Leistungen der Sportler in schwierigsten Zeiten". Er bedankte dich bei den chinesischen Organisatoren für "atemberaubende, sichere und spektakuläre Spiele". China habe "Maßstäbe für alle zukünftigen Winterspiele gesetzt" und sei nun "ein paralympisches Wintersport-Powerhouse", so Parsons.

Die deutschen Sportler freuten sich über ihre unerwartet starke Bilanz. Mit 19 Medaillen war die Gesamtausbeute genauso gut wie vor vier Jahren in Pyeongchang in Südkorea, auch wenn es diesmal weniger Goldmedaillen zu bejubeln gab. Im Medaillenspiegel erreichte Deutschland den siebten Rang. Die erst 18-jährige Goldmedaillengewinnerin im Biathlon, Leonie Walter, trug mit ihrem Guide Pirmin Strecker die deutsche Fahne ins Stadion. Erfolgreichste deutsche Sportlerin war Anna-Lena Forster. Die Monoskifahrerin kam auf zwei Gold- und zwei Silbermedaillen. Die erst 15 Jahre alte Linn Kazmeier (Langlauf) und die drei Jahre ältere Walter holten ebenfalls Gold.

Andrew Parsons wird von China zensiert

Wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine und den starken Einschränkungen des Lebens in der hermetisch abgeriegelten Corona-Blase war die Stimmung während der Spiele zeitweise gedrückt. Nach heftigen Kontroversen waren die Mannschaften aus Russland und Belarus kurz vor Beginn der Paralympics ausgeschlossen worden, nachdem man sie zunächst zugelassen hatte.

IPC-Präsident Andrew Parsons bei seiner Rede bei der Paralympics-Abschlussfeier in Peking

IPC-Präsident Andrew Parsons wählt keine ganz klaren Worte und wird dennoch zensiert

Parsons, der bei der Eröffnungsfeier seine Empörung über den Ukraine-Krieg deutlich ausgedrückt hatte, gab sich zum Abschluss eher zurückhaltend. In seiner Rede erwähnte er den Ukraine-Krieg nicht explizit. Die Sportler bezeichnete er aber als "Champions des Friedens, deren Taten mehr als Worte sagten". Die Spiele hätten Hoffnung geschürt auf "Inklusion, auf Harmonie und vor allem auf Frieden". Die Menschheit wolle "in einer Welt des Dialogs leben".

Trotz dieser nur leichten politischen Anspielungen wurde seine Rede in der Übersetzung des chinesischen Staatsfernsehens wie schon bei der Eröffnung erneut zensiert, indem der Inhalt nur umschrieben und das Wort "Frieden" vermieden wurde.

asz (SID, dpa)

Die Redaktion empfiehlt