Palästinenser bei israelischem Luftangriff in Gaza getötet | Aktuell Nahost | DW | 17.10.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nahost-Konflikt

Palästinenser bei israelischem Luftangriff in Gaza getötet

Als Reaktion auf eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete hat Israel Angriffe auf die Palästinenserenklave geflogen und die beiden Grenzübergänge geschlossen. Mindestens ein Mensch starb bei den Luftschlägen.

Explosion nach einem israelischen Luftangriff am frühen Mittwochmorgen in Gaza (picture-alliance/newscom/UPI Photo/I. Mohamad)

Explosion nach einem israelischen Luftangriff am frühen Mittwochmorgen in Gaza

Die angespannte Lage zwischen Israel und dem Gazastreifen heizt sich erneut auf: Bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen ist nach palästinensischen Angaben ein Mann getötet worden. Israel reagierte mit den Angriffen nach Armeeangaben auf Raketenbeschuss aus dem Küstengebiet. Drei weitere Palästinenser seien verletzt worden, teilte das Gesundheitsministerium in Gaza mit. 

In Israel wurden nach Angaben des Rettungsdienstes zwei Menschen leicht verletzt, als sie vor einer Rakete Schutz suchten. Die Rakete sei in der israelischen Wüstenstadt Beerscheva eingeschlagen, berichtete die Polizei. Das Geschoss traf ein Wohnhaus, in dem sich eine Mutter mit ihren drei Kindern befand, wie der Rettungsdienst berichtete. Es sei dabei niemand verletzt worden. Eine weitere Rakete sei in Richtung des Großraums Tel Aviv abgeschossen worden, teilte Armeesprecher Jonathan Conricus mit. Nach Medienberichten landete das Geschoss im angrenzenden Mittelmeer. 

Zerstörungen nach dem Luftschlag (Getty Images/AFP/S. Khatib)

Zerstörungen nach dem Luftschlag

Die israelische Luftwaffe habe daraufhin rund 20 militärische Ziele der radikalislamischen Hamas im Gazastreifen angegriffen, sagte Conricus. Darunter seien unter anderem ein Angriffstunnel sowie mehrere Stützpunkte der Organisation gewesen. Außerdem sei eine Gruppe militanter Palästinenser beschossen worden, die Raketen nach Israel abfeuern wollte. 

"Auf jegliches Szenario vorbereitet"

Bei den Raketen aus Gaza handele es sich um vor Ort hergestellte Mittelstreckenraketen, sagte Conricus. "Diese Raketen sind nur im Besitz von zwei Organisationen: Hamas und Islamischer Dschihad." Die Armee halte die Hamas als herrschende Macht in dem Küstengebiet für den Beschuss verantwortlich. "Die Armee ist auf jegliches Szenario vorbereitet und entsprechend ausgestattet, um jeden Befehl der israelischen Regierung auszuführen", sagte Conricus. 

Israel Benjamin Netanyahu und Avigdor Liberman in Tel Aviv (Getty Images/L. Mizrahi)

Avigdor Lieberman und Benjamin Netanjahu (Archivbild)

Verteidigungsminister Avigdor Lieberman ordnete wegen des Raketenbeschusses die Schließung der beiden Gaza-Grenzübergänge Kerem Schalom sowie Erez an. Einem Sprecher seines Ministeriums zufolge ließ er außerdem die Fischereizone vor der Küste des Gazastreifens von sechs auf drei Seemeilen beschränken. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wollte sich nach einem Bericht des israelischen Fernsehens unter anderem mit Lieberman und Vertretern der Armee zu Sicherheitsberatungen treffen. 

Verantwortung bestritten

Die Hamas und andere militante Palästinenserorganisationen wiesen jegliche Verantwortung für den Raketenbeschuss zurück. Die Raketen seien mit dem Ziel abgefeuert worden, die Bemühungen Ägyptens um eine Waffenruhe zwischen der Hamas und Israel zu sabotieren, hieß es in einer Mitteilung. Allerdings hieß es zuletzt, die Gespräche seien gescheitert. 

Nach Monaten blutiger Grenzproteste im Gazastreifen hatte Israel am Sonntag der Hamas mit einer neuen Militäroperation gedroht. "Die Hamas hat die Botschaft offenbar nicht verinnerlicht", sagte der israelische Regierungschef Netanjahu. "Wenn sie die Angriffe und die Gewalt gegen uns nicht stoppen, werden diese auf andere Weise gestoppt - und dies wird wehtun, sehr wehtun." 

Proteste an der Grenze zu Israel am Montag (picture-alliance/ZumaPress)

Proteste an der Grenze zu Israel am Montag

Seit Ende März sind an der Gaza-Grenze bei teilweise gewaltsamen Protesten und Grenzverletzungen mehr als 200 Palästinenser getötet worden. Ein israelischer Soldat wurde erschossen. In Israel landen immer wieder Ballons mit Brandsätzen, die aus dem Gazastreifen geschickt werden. 

Im Sommer 2014 hatten Israel und die Hamas sich 50 Tage lang Kämpfe geliefert. 2250 Palästinenser wurden getötet oder starben später an den Folgen ihren Verletzungen, auf der israelischen Seite gab es 74 Tote. Es war der dritte Krieg beider Seiten binnen eines Jahrzehnts. 

Israel, die EU und die USA stufen die Hamas als Terrororganisation ein. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahnen geschrieben. Vor mehr als zehn Jahren hat Israel eine Blockade über den Küstenstreifen mit seinen mittlerweile rund zwei Millionen Einwohnern verhängt. Die Blockade wird von Ägypten mitgetragen. Beide Länder begründen die Maßnahme mit Sicherheitsinteressen. 

stu/mak (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt