Pütz und Struff siegen im Doppel-Krimi | Sport | DW | 07.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Tennis

Pütz und Struff siegen im Doppel-Krimi

Deutschlands Tennis-Herren sind nur noch einen Sieg vom ersten Halbfinal-Einzug im Davis Cup seit elf Jahren entfernt. Tim Pütz und Jan-Lennard Struff setzen sich in Valencia gegen die Spanier durch - nach 4:39 Stunden!

Jan-Lennard Struff und Tim Pütz fielen sich auf dem roten Sand der Stierkampfarena völlig entkräftet in die Arme, Boris Becker spendete anerkennenden Applaus. Der deutschen Davis-Cup-Mannschaft fehlt im Viertelfinale gegen Gastgeber Spanien nach einem packenden Erfolg ihres neuen "Traum-Doppels" nur noch ein Sieg zum ersten Halbfinal-Einzug seit elf Jahren. Pütz und Struff bezwangen nach einem wahren Krimi Spaniens Spitzenduo Marc Lopez und Feliciano Lopez und brachten ihr Team in Valencia mit 2:1 in Führung.

Mit 6:3, 6:4, 3:6, 6:7 (4:7) und 7:5 rangen die deutschen Underdogs Doppel-Olympiasieger Marc Lopez und dessen Namensvetter Feliciano nach 4:39 Stunden nieder und bescherten der Auswahl des Deutschen Tennis Bundes (DTB) damit für die abschließenden beiden Einzel zwei Matchbälle. Pütz und Struff, die zuletzt auch im Relegationsspiel gegen Portugal (3:2) und im Erstrundenmatch in Australien (3:1) gepunktet hatten, sind damit nach rund 20 gemeinsamen Auftritten in verschiedensten Wettbewerben weiter unbesiegt.

Jan-Lennard Struff (r.) und Tim Pütz (l.) ballen die Fäuste (Foto: picture alliance/dpa/AP/A. Saiz)

Gegenseitige Anfeuerung: Tim Pütz (l.) und Jan-Lennard Struff

Den Sieg kann am Sonntag (11.00 Uhr MESZ) zunächst die deutsche Nummer eins Alexander Zverev im Spitzeneinzel gegen Superstar Rafael Nadal klar machen, anschließend stehen sich laut Ansetzung Philipp Kohlschreiber und David Ferrer gegenüber. Zum Auftakt am Freitag hatten Zverev und Nadal mit zwei ungefährdeten Dreisatzsiegen jeweils einen Punkt geholt.

Deutsches Doppel behält die Nerven

Das deutsche Doppel erwischte bei ungewohnt kühlen Temperaturen in der "Plaza de Toros" einen hervorragenden Start. Vor allem Struff spielte phasenweise groß auf und leistete sich kaum Fehler. Dank kluger Raumaufteilung und starker Aufschläge genügte dem DTB-Duo letztlich das Break zum zwischenzeitlichen 3:1 zum Satzgewinn.

Die deutschen Tennis-Profis Jan-Lennard Struff und Tim Pütz klatschen sich im Davis-Cup-Doppel gegen Spanien ab (Foto: picture-alliance/dpa/gtres/J.-M. Fernandez de Velasco)

Konzentration: Tim Pütz (l.) und Jan-Lennard Struff

Im zweiten Durchgang fanden aber auch die Gastgeber besser in die Partie. Die beiden Doppel-Spezialisten, die gemeinsam unter anderem 2016 die French Open gewonnen hatten, setzten bei nun einsetzendem Nieselregen besonders Pütz stärker unter Druck. Doch der Frankfurter hielt stand und ebnete so den Weg zur 2:0-Führung.

Im folgenden Durchgang wehrten Pütz und Struff zunächst jeweils mehrere Breakbälle ab, letztlich wurde der spanische Druck aber zu groß. Die Arena bebte nun. Immer wieder peitschten die spanischen Fans ihre Mannschaft nach vorne. Die Partie schien endgültig zu kippen, doch im fünften Satz bewies das deutsche Duo außergewöhnliche Nervenstärke.

Die Entscheidung fällt nun am Sonntag. Zverev geht dabei gegen den "Sandplatzkönig" Nadal trotz zuletzt starker Form als Außenseiter in die Partie. Die bisherigen drei Duelle mit dem 16-maligen Grand-Slam-Sieger hat der 20-Jährige allesamt verloren. Nadals Davis-Cup-Bilanz steht bei 23:1 Siegen.

ck/mrl (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt