1. Zum Inhalt springen
  2. Zur Hauptnavigation springen
  3. Zu weiteren Angeboten der DW springen

Oscars 2024: "Oppenheimer" räumt ab

Silke Wünsch
11. März 2024

Die 96. Oscar-Nacht ist vorbei. Der haushohe Favorit hat - nicht überraschend - abgeräumt, wenn auch nicht mit so vielen Trophäen wie vermutet. Produktionen mit deutscher Beteiligung gingen leer aus.

https://p.dw.com/p/4dN2T
Zwei Männer umarmen sich
Oppenheimer-Regisseur Christopher Nolan und Hauptdarsteller Cillian Murphy freuen sich über den Oscar-RegenBild: Mike Blake/REUTERS

Mit 13 Nominierungen galt "Oppenheimer" als Favorit bei den Academy Awards (oder Oscars), ebenso wie "Poor Things" mit elf Nominierungen - und auch das quietschbunte "Barbie" hoffte auf acht Trophäen. Der große Gewinner war dann "Oppenheimer" mit sieben Oscars, darunter für die beste männliche Hauptrolle (Cillian Murphy), die beste Regie (Christopher Nolan) und in der Königskategorie: Bester Film.

Ein Mann steht auf einer Straße.
Cillian Murphy brillierte in "Oppenheimer" als HauptdarstellerBild: Universal Pictures/AP Photo/picture alliance

Auch die Adaption des Dr. Frankenstein-Themas "Poor Things" bekam vier Oscars; einen davon ergatterte Emma Stone. Sie wurde als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet und konnte ihr Glück kaum fassen. Der "Barbie"-Film hingegen musste sich mit einer Trophäe begnügen - und zwar für den besten Filmsong, gesungen und geschrieben von Billie Eilish. In Schuluniform nahm sie - nach 2022 - ihren zweiten Goldjungen für die zarte Ballade "What was I made for" entgegen.

Große Freude auch bei den Macherinnen und Machern von "The Zone of Interest". Das Holocaust-Drama nach dem gleichnamigen Buch von Martin Amis wurde als bester internationaler Film ausgezeichnet - Premiere für eine britische Produktion - und bekam einen zweiten Oscar für den außergewöhnlichen Ton. Regisseur Jonathan Glazer erinnerte in seiner Dankesrede an den Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023. Er fuhr fort: "Unser Film zeigt, wohin eine Entmenschlichung in ihrer schlimmsten Form führen kann."

Filmstill THE ZONE OF INTEREST, Kinder spielen vor einem Haus, Mütter stehen drumherum, im Hintergrund eine hohe Mauer mit Stacheldraht, dahinter ein Wachturm und Gebäude des Konzentrationslagers.
Zwei Oscars für "The Zone of Interest"Bild: Leonine Studios

"I thank you for seeing me"

Da'Vine Joy Randolph, eine schwarze, schwergewichtige Schauspielerin, sorgte für den ersten emotionalen Moment des Abends, als sie den Oscar für die Beste weibliche Nebenrolle (in "The Holdovers") entgegen nahm. Der Preis sei so wichtig für sie, weil er ihr gezeigt habe, dass sie immer auf dem richtigen Weg gewesen sei - ohne sich zu verbiegen. Sie bedankte sich dafür, dass sie wahrgenommen werde.

Da'Vine Joy Randolph, in einem weißen Kleid, spricht in ein Mikrofon.
Da'Vine Joy Randolph appellierte an das weibliche SelbstbewusstseinBild: Chris Pizzello/Invision/AP/picture alliance

Lily Gladstone ist die erste amerikanische Ureinwohnerin, die eine Oscar-Nominierung erhielt - als Beste Schauspielerin für ihre Rolle in "Killers of the Flower Moon" von Martin Scorsese. Sie musste sich allerdings Emma Stone geschlagen geben.

Auch die deutsche Schauspielerin Sandra Hüller war für ihre Rolle in dem französischen Gerichtsdrama "Anatomie eines Falls" als beste Schauspielerin nominiert und ging ebenfalls leer aus. Trotzdem war sie sichtlich gerührt über die Preise für die beiden Filme, in denen sie mitspielte: "Anatomie eines Falls" bekam einen Oscar für das Beste Originaldrehbuch,  "The Zone of Interest" zwei Oscars.

Auch zwei weitere deutsche Oscar-Hoffnungen erfüllten sich nicht: Wim Wenders' poetischer Film "Perfect Days" war für Japan ins Rennen um den Besten ausländischen Film gegangen. Die deutsche Produktion "Das Lehrerzimmer" von Ilker Çatak ging ebenfalls leer aus.

Erster Oscar an die Ukraine

Die Filmcrew nimmt in feiner Abendgarderobe auf der Bühne den Oscar entgegen.
Oscargekrönt: "20 Tage in Mariupol" zeigt die Grauen des Krieges in der Ukraine Bild: Chris Pizzello/Invision/AP Photo/picture alliance

Der Oscar für den besten Dokumentarfilm ging an die erschütternde Reportage "20 Tage in Mariupol". Es ist der erste Oscar, der in die Ukraine geht. Filmemacher Mstyslav Tschernow nutzte seine Dankesrede für einen eindringlichen Appell: "Ich wünschte, Russland hätte nicht zehntausende Menschen getötet. Aber ich kann keine Geschichte verändern. Aber der Preis kann dafür sorgen, dass die Menschen von Mairupol und die Toten nie vergessen werden." Für diese Worte gab es Standing Ovations vom Publikum.

US-Late Night-Moderator Jimmy Kimmel führte witzig und gut gelaunt durch die Gala. Für Lacher sorgte der Wrestler und Schauspieler John Cena, der seinen muskulösen Körper  splitternackt auf der Bühne präsentierte - und den Oscar-Preisträger für das beste Kostüm bekannt gab. Das sollte an einen Vorfall von vor 50 Jahren erinnern: Bei der Oscarverleihung 1974 war ein nackter Mann auf die Bühne gelaufen.

Ein nackter Mann steht auf einer Bühne, vor sein Geschlechtsteil hält er einen großen Umschlag.
John Cena traute sich was...Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/picture alliance

Besondern umjubelt war auch die Performance von Ryan Gosling, der den ebenfalls nominierten Barbie-Song "I'm Just Ken", gesungen hatte - mit Überraschungsgast Slash, dem Gitarristen von Guns 'N' Roses.

Eine schöne Tradition wurde nach Jahren wieder eingeführt: Ehemalige Oscar-Gewinnerinnen und -gewinner richteten persönliche Worte an die nominierten Schauspielerinnen und Schauspieler, was in der Nacht auch zur einen oder anderen Träne der Rührung führte.

Nawalny sitzt an einem Tisch und schaut in die Kamera.
Alexej Nawalny in der gleichnamigen Doku aus dem Jahr 2022Bild: DOK.fest München

Emotional war auch der Moment, in dem - wie in jedem Jahr - an Filmschaffende erinnert wurde, die im vergangenen Jahr gestorben sind. Allen voran Alexej Nawalny, der vor wenigen Wochen in einem russischen Gefangenenlager umkam. Die gleichnamige Dokumentation über ihn war 2023 mit einem Oscar ausgezeichnet worden. 

Die Oscar-Gala war in größten Teilen unpolitisch. Einige Stars trugen roten Buttons an ihrer Kleidung, verbunden mit der Forderung nach einem sofortigen Waffenstillstand in Gaza. Außerhalb des Dolby Theater in Los Angeles war der Gaza-Konflikt mehr zu spüren, es gab strengere Sicherheitsvorkehrungen - und Proteste gegen die Gaza-Krieg legten in Los Angeles zeitweise den Verkehr lahm.