Oranje-Bondscoach Koeman: ″Wir würden bei Rassismus im Stadion den Platz verlassen″ | Sport | DW | 19.11.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Rassismus im Stadion

Oranje-Bondscoach Koeman: "Wir würden bei Rassismus im Stadion den Platz verlassen"

Die niederländische Nationalmannschaft bezieht nach dem Rassismusvorfall in der Liga des Landes eindeutig Stellung. Für Nationaltrainer Ronald Koeman gibt es keine zwei Wege, um auf Rassismus im Stadion zu reagieren.

Niederlande | FC Den Bosch vs Excelsior Rotterdam | Rassismus (picturealliance/dpa/PRO SHOTS)

Rotterdamer Spieler trösten ihren rassistisch beleidigten Teamkollegen Ahmad Mendes Moreira (2.v.r.)

Für Ronald Koeman ist die Vorgehensweise bei rassistischen Vorfällen im Stadion ganz klar. "Man muss das Feld verlassen. Das würden wir als niederländisches Team machen", sagte der niederländische Nationaltrainer vor dem letzten EM-Qualifikationsspiel gegen Estland in Amsterdam (Anpfiff 20.45 Uhr MEZ).

Am vergangenen Sonntag hatte zum ersten Mal im niederländischen Profifußball ein Schiedsrichter ein Spiel wegen Rassismus unterbrochen. Zuvor war im Ligaspiel zwischen dem FC Den Bosch und Excelsior Rotterdam (3:3) der Gäste-Spieler Ahmad Mendes Moreira jedesmal, wenn er den Ball berührt hatte, von den Tribünen aus mit Affengeräuschen und Liedern über den "Zwarte Piet" (Schwarzer Peter) beleidigt worden. Der niederländische Fußballverband KNVB und der gastgebende FC Den Bosch kündigten eine Untersuchung an.

Niederlande | FC Den Bosch vs Excelsior Rotterdam | Rassismus (picturealliance/dpa/PRO SHOTS)

Rassistische Banner auf der Tribüne

Wijnaldum: "Knochenhart reagieren"

"Ich habe es nicht für möglich gehalten, dass so etwas in den Niederlanden passieren könnte", sagte Liverpool-Star Georginio Wijnaldum. "Wenn so etwas bei uns passieren würde, würde ich sofort das Spielfeld verlassen." Solche Vorfälle müssten streng bestraft werden, forderte der 29 Jahre alte Nationalspieler: "Als Spieler kann man nichts dagegen tun. Es ist ein gesellschaftliches Problem. Das ist etwas für die Politik. Auf derartige Aktionen muss knochenhart reagiert werden."

sn/sw (sid)

Die Redaktion empfiehlt