Nordkorea meldet Test von ″taktischer Waffe″ | Aktuell Asien | DW | 17.04.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Koreanische Halbinsel

Nordkorea meldet Test von "taktischer Waffe"

Staatschef Kim Jong Un habe den Test persönlich überwacht, berichten die Medien des Landes. Es habe sich um eine neue taktische Lenkwaffe mit einem starken Gefechtskopf gehandelt.

Es handelt sich um den ersten Waffentest, den das abgeschottete kommunistische Land öffentlich macht, seit dem gescheiterten Gipfeltreffen in Hanoi zwischen Machthaber Kim Jong Un und US-Präsident Donald Trump.

Die staatliche Nachrichtenagentur KCNA meldete, Staatschef Kim Jong Un habe den Test persönlich überwacht. Es habe sich um eine neue taktische Lenkwaffe mit einem starken Gefechtskopf gehandelt. Kim erklärte laut KCNA, die Fertigstellung des Waffensystems sei ein wichtiges Ereignis für den Ausbau von Nordkoreas militärischer Schlagkraft. Einzelheiten wurden nicht bekannt.

Der Zusatz "taktisch" deutet laut Experten darauf hin, dass es sich um eine Kurzstrecken-Waffe handelt - im Gegensatz zu den Langstrecken-Raketen, die die USA als Bedrohung für ihre Sicherheit sehen.

Neue Aktivitäten auch auf Atomgelände Yongbyon

Erst am Mittwoch hatte das in Washington ansässige Zentrum für strategische und internationale Studien (CSIS) mitgeteilt, auf dem nordkoreanischen Atomgelände Yongbyon seien neue Aktivitäten beobachtet worden. Satellitenbilder zeigten demnach fünf Triebwagen in der Nähe der Urananreicherungsanlage und des Labors für Radiochemie.

Kim hatte sich seinem ersten Gipfeltreffen mit US-Präsident Donald Trump im vergangenen Jahr in Singapur grundsätzlich auf eine vollständige Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel verständigt. Ein konkretes Datum dafür oder gar ein Zeitplan mit Zwischenzielen wurde jedoch nicht beschlossen.

Bei ihrem zweiten Gipfel Ende Februar in der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi erreichten Kim und Trump keine Einigung über Schritte zur atomaren Abrüstung. Seither gab es bereits mehrfach Berichte über neue Aktivitäten auf nordkoreanischen Testanlagen.

qu/nob (afp ,dpa, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema