Neuer Chefankläger des Sondergerichts für das Kosovo benannt | Aktuell Europa | DW | 07.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Niederlande

Neuer Chefankläger des Sondergerichts für das Kosovo benannt

Das Tribunal in Den Haag soll mögliche Verbrechen der Kosovo-Befreiungsarmee (UCK) während des Unabhängigkeitskrieges Ende der 1990er Jahre verfolgen. Mit Jack Smith bleibt die Position des Anklägers fest in US-Hand.

Der langjährige US-amerikanische Staatsanwalt Jack Smith sei nach einem Auswahlverfahren der Europäischen Union ernannt worden, teilte das Gericht mit Sitz in Den Haag mit. Smith tritt die Nachfolge von David Schwendiman an. Der Amerikaner musste sein Amt aufgeben, nachdem seine auf drei Jahre angesetzte Entsendung als Beamter des US-Außenministeriums nicht verlängert worden war.

Smith ist nach Angaben des Gerichts schon auf verschiedenen Positionen als öffentlicher Ankläger in politischen sowie kriminellen Ermittlungen tätig gewesen. Von 2008 bis 2010 arbeitete er beim Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag. Zur Zeit ist er Vizepräsident eines Krankenhausverbandes in den USA.

Das Sondergericht in den Niederlanden war 2015 eingerichtet worden, um mutmaßliche Verbrechen der Befreiungsarmee des Kosovos (UCK) im Krieg gegen die Serben strafrechtlich zu verfolgen. Der Krieg um die Unabhängigkeit dauerte von 1998 bis 1999. Unter dem Druck der EU und USA hatte die Regierung des Kosovos der Einrichtung des Gerichts zugestimmt.

sti/ww (dpa, ap, rtr)