Netflix holt 34 Golden Globes-Nominierungen | Filme | DW | 10.12.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

US-Filmpreis

Netflix holt 34 Golden Globes-Nominierungen

Im Rennen um die Golden Globes sind bekannte Größen von Brad Pitt bis Meryl Streep am Start. Ein ungekrönter Sieger steht jetzt schon fest: Der Streamingdienst Netflix glänzt in allen Kategorien.

Filmstill aus Marriage Story (Marriage Story/W. Webb)

Das Scheidungsdrama "Marriage Story" gehört zu den preisverdächtigen Kandidaten

Wenn am 5. Januar 2020 bei einem Gala-Dinner in Beverly Hills zum 77. Mal die Golden Globes, der wichtigste US-Filmpreis nach dem Oscar, verliehen werden, wird Netflix mit Sicherheit nicht leer ausgehen. Der Streamingdienst hat anderen Anbietern längst den Rang abgelaufen und führt in der Kategorie "Bester Film-Drama" mit Noah Baumbachs Scheidungsgeschichte "Marriage Story" (sechs Nominierungen) und Martin Scorsese Mafia-Epos "The Irishman" (fünf Nominierungen) die Liste der Favoriten an. Ebenfalls hoch im Kurs mit jeweils vier Nominierungen: die Netflix-TV-Serien "Unbelievable", die den gefühllosen Umgang der Behörden mit Vergewaltigungsopfern thematisiert, und "The Crown", in der die Geschichte der britischen Königin Elisabeth II. erzählt wird.

"Joker" tritt gegen "Die zwei Päpste" an 

Weitere heiße Kandidaten im Rennen um eine Trophäe für den besten Film sind Quentin Tarantinos "Once Upon a Time... in Hollywood" und der düstere Thriller "Joker" mit Joaquin Phoenix als psychisch krankem Batman-Gegenspieler. Auch "Die zwei Päpste" haben Chancen auf einen Golden Globe. Der brasilianische Regisseur Fernando Meirelles  inszeniert darin ein fiktives Zwiegespräch über den Kurs der katholischen Kirchezwischen dem amtierenden argentinischen Pontifex Franziskus, dargestellt von Jonathan Pryce, und dem Deutschen Benedikt XVI., gespielt von Anthony Hopkins.

Filmstill aus Joker (picture-alliance/dpa//Warner Bros. Entertainment/N. Tavernise)

Joaquin Phoenix als "Joker"

Illustre Namen auf der Nominierungsliste 

Zu den Schauspielern, die auf einen Globe hoffen können, zählen unter anderem Renée Zellweger in ihrer Rolle als Judy Garland, Scarlett Johansson und Adam Driver als Scheidungspaar in "Marriage Story", James-Bond Darsteller Daniel Craig als Detektiv in "Knives Out" und Taron Egerton als Alter Ego des Musikstars Elton John in der Biografie "Rocketman".

Als beste Nebendarsteller zählen dieses Mal u.a. Tom Hanks ("A Beautiful Day in the Neighborhood", Al Pacino ("The Irishman") und Brad Pitt ("Once Upon a Time... in Hollywood") zu den Anwärtern auf einen Globe. Als beste Nebendarstellerin sind u.a. nominiert: Kathy Bates ("Richard Jewell"), Annette Bening ("The Report"), Jennifer Lopez ("Hustlers") und Meryl Streep für ihre Rolle in der HBO-Serie "Big Little Lies". Die Oscar-Preisträgerin heimst damit die 34. Golden-Globes-Nominierung ihrer Karriere ein.

Magere Ausbeute für "Games of Thrones"

Weit hinter den Erwartungen zurück blieb diesmal das Fantasy-Epos"Game of Thrones", das in den vergangenen Jahren unzählige Preise holte – erst im September gab es  zwölf Emmys. Bei den "Golden Globes 2020" geht die einzige Nominierung an Kit Harington für seine Darstellung des "Jon Schnee" als "Bester Serien-Hauptdarsteller-Drama".

Deutsche Golden-Globe-Hoffnung enttäuscht

Filmstill Systemsprenger (Yunus Roy Imer/Port au Prince Pictures)

Der deutsche Film "Systemsprenger" ging bei den Nominierungen leer aus

Deutsche Hoffnungen, mit Nora Fingscheidts eindringlichem Werk "Systemsprenger" über ein schwer zu bändigendes Mädchen in der Sparte "Bester nicht-englischsprachiger Film" nominiert zu werden, erfüllten sich nicht. Stattdessen sind unter anderem "Parasite" aus Südkorea, "Les Misérables" aus Frankreich und "Leid und Herrlichkeit" von Spaniens Starregisseur Pedro Almodóvar  mit Antonio Banderas in der Hauptrolle im Rennen.

Ehrenpreise - und der Oscar in Reichweite 

Zwei Globe-Preisträger stehen bereits fest: Die in den USA überaus beliebte Moderatorin Ellen DeGeneres soll den Carol-Burnett-Preis als Ehrung für besondere TV-Persönlichkeiten erhalten, Hollywood-Star Tom Hanks wird mit dem Cecil B. DeMille Award für sein Lebenswerk gewürdigt. Über die Gewinner entscheidet eine Gruppe von knapp 100 internationalen Journalisten, die seit langem in Hollywood arbeiten. Die Sieger der Golden Globes konnten sich in den vergangenen Jahren immer wieder gute Chancen auf den Oscar ausrechnen.

suc/pg (dpa, reuters) 

Die Redaktion empfiehlt

Anzeige