NATO will afghanische Sicherheitskräfte weiter unterstützen | Aktuell Welt | DW | 03.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Afghanistan

NATO will afghanische Sicherheitskräfte weiter unterstützen

Die USA wollen einen Teil ihrer Truppen aus Afghanistan abziehen. NATO-Generalsekretär Stoltenberg sicherte Außenminister Pompeo dabei Unterstützung zu: Die Allianz werde den einheimischen Truppen weiter helfen.

Das von den USA angestrebte Abkommen mit den Taliban in Afghanistan wird nach Angaben von NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg nichts an der Unterstützung des Bündnisses für die afghanischen Regierungstruppen ändern. Die NATO stehe weiter zu der Zusage, die afghanischen Sicherheitskräfte zu unterstützen, teilte Stoltenberg nach einem Treffen mit US-Außenminister Mike Pompeo in Brüssel mit.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg (Foto: Imago)

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hält an der Unterstützung afghanischer Regierungstruppen fest

Die aufständischen Taliban und die USA haben sich Berichten zufolge auf einen Friedensplan für Afghanistan geeinigt. Demnach sollen in den kommenden fünf Monaten rund 5.000 US-Soldaten vom Hindukusch abgezogen werden, wie der afghanische TV-Sender Tolo News berichtete. Im Gegenzug sollen die Taliban ihre Angriffe verringern und Terror-Organisationen wie Al-Kaida keinen Schutz mehr bieten. Der US-Sonderbeauftragte Zalmay Khalilzad erklärte, das Abkommen stehe "im Prinzip", Präsident Donald Trump müsse aber noch zustimmen.

Stoltenberg verurteilt jüngste Anschläge

Die NATO bestärke "in jeder Hinsicht Bemühungen, einen Frieden in Afghanistan zu erreichen", erklärte Stoltenberg via Twitter. Er verurteilte zugleich jüngste "schreckliche Angriffe" am Hindukusch. Bei einem Anschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul waren am Montagabend mindestens 16 Menschen getötet worden. Laut Innenministerium wurden 119 weitere verletzt. Die Taliban bekannten sich zu dem Anschlag.

mir/sti (afp, dpa, epd)

Die Redaktion empfiehlt