Mordanklage nach Attentat auf David Amess | Aktuell Europa | DW | 21.10.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Großbritannien

Mordanklage nach Attentat auf David Amess

Der Mann, der den britischen Tory-Abgeordneten am Freitag vor einer Woche erstochen haben soll, muss sich nun wegen zweier Tatvorwürfe verantworten.

Trauer um David Amess

Passanten haben am Westminsterpalast, dem Sitz des britischen Parlaments, Blumen für den Getöteten niedergelegt

Im Fall des tödlichen Attentats auf den britischen Unterhausabgeordneten David Amess hat die Staatsanwaltschaft Anklage wegen Mordes gegen den 25-jährigen Verdächtigen erhoben. Der Angeklagte aus London muss sich zudem auch wegen Vorbereitung einer terroristischen Tat verantworten, teilte der Crown Prosecution Service mit. Der mutmaßliche Mord habe einen terroristischen Hintergrund gehabt und sei religiös und ideologisch motiviert gewesen.

Der 69 Jahre alte konservative Parlamentarier Amess war am Freitag vergangener Woche während einer Bürgersprechstunde in seinem Wahlkreis in der südostenglischen Grafschaft Essex erstochen worden. Der mutmaßliche Angreifer wurde noch am Tatort festgenommen.

Trauer um David Amess

Premier Boris Johnson hatte am Montag in London an einem Gedenkgottesdienst für Amess teilgenommen

Erste Untersuchungen hätten "eine mögliche Motivation in Verbindung zu islamistischem Extremismus" ergeben. Die Ermittler gehen von einem Einzeltäter aus. Der 25-Jährige soll Berichten zufolge der in Großbritannien geborene Sohn eines ehemaligen somalischen Regierungsberaters sein. Sein Vater hatte sich gegenüber der Zeitung "Times" bestürzt gezeigt über die Tat.

jj/AL (dpa, afp)