Modedesigner Hubert de Givenchy ist tot | Lebensart | DW | 12.03.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Lebensart

Modedesigner Hubert de Givenchy ist tot

Er schneiderte für die US-Schauspielerin Audrey Hepburn und die Präsidentengattin Jackie Kennedy: Der französische Modeschöpfer und Gründer des Mode- und Kosmetikkonzerns Givenchy ist im Alter von 91 Jahren gestorben.

De Givenchy sei bereits am Samstag entschlafen, teilte sein Lebensgefährte, der Couturier Philippe Venet, in Paris mit. Die Familie teile den Schmerz.

De Givenchy hatte jahrzehntelang Kreationen für Frauen geschaffen. Unter den Stars, die seine Mode trugen, waren Elizabeth Taylor, Marlene Dietrich und Jacqueline Kennedy, die sich unter anderem ihr Trauerkleid zur Beerdigung John F. Kennedys von de Givenchy anfertigen ließ.

Audrey Hepburn - Freundin und Muse

Sein Star war Audrey Hepburn: Gemeinsam schufen sie eine neue Silhouette der Hollywood-Stars - elegant und weiblich. In ihrem Erfolgsfilm "Frühstück bei Tiffany" steckte er sie in das berühmte kleine Schwarze. 2006 wurde das legendäre Kleid für 692.000 Euro versteigert. In "Sabrina" trat Hepburn in einem Traum aus Weiß auf.

Als geborener Graf Hubert James Marcel Taffin de Givenchy wurde ihm der gute Geschmack in die Wiege gelegt. Seine Familie war wohlhabend, sein Großvater Direktor der historischen Gobelinfabrik im nordfranzösischen Beauvais. De Givenchy startete seine Karriere 1945. Nach ersten Stationen in der Modewelt, unter anderem bei Jacques Fath und Elsa Schiaparelli, beschloss er mit 24 Jahren, sein eigenes Modehaus zu gründen. Ein weiteres Jahr danach begann die Zusammenarbeit mit Hepburn.

Schwarz-weiß-Bild von Schauspielerin Audrey Hepburn mit weißem Hut von de Givenchy. (picture-alliance/dpa)

Mit ihr war der Modeschöpfer 40 Jahre lang befreundet: Audrey Hepburn, hier mit einem ausgefallenen Hut ihres Designerfreundes

"Symbol für die Pariser Eleganz"

Vor mehr als 25 Jahren zog sich der Modeschöpfer allmählich aus der schillernden Modewelt zurück. Zunächst verkaufte er 1988 sein Unternehmen, das Teil des Luxuskonzerns LVMH wurde. 1995 nahm er dann schließlich auch als Designer mit einer spektakulären Modenschau Abschied von der Schneiderkunst. Im Hause Givenchy traten unter anderem die beiden exzentrischen Briten John Galliano und Alexander McQueen in seine Fußstapfen.

Mit seiner schlichten zeitlosen Eleganz prägte Givenchy die Mode der 50er- und 60er Jahre maßgeblich. Sein Modehaus erklärte: "Hubert de Givenchy war mehr als ein halbes Jahrhundert lang ein Symbol für die Pariser Eleganz. (...) Mit dem zeitlosen Stil für Audrey Hepburn, seiner Freundin und Muse, revolutionierte er die internationale Mode."

Die Beisetzung des berühmten Designers soll im engsten Kreis stattfinden.

sd/bb (dpa/afp)

Die Redaktion empfiehlt