Milosevic-Witwe stirbt im Exil | Aktuell Europa | DW | 15.04.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Balkan

Milosevic-Witwe stirbt im Exil

Mira Markovic, die Frau des ehemaligen serbischen Präsidenten Slobodan Milosevic, galt als umstrittene Ideologin, die mit Härte gegen politische Gegner vorging. Sie wurde 76 Jahre alt.

Slobodan Milosevic (r.) und Ehefrau Mira Markovic (picture-alliance/dpa)

Wurde oft "Lady Macbeth des Balkans" genannt: Mira Markovic (mit Ehemann Slobodan Milosevic im Jahr 2000)

Slobodan Milosevics Witwe ist tot. Mirjana ("Mira") Markovic sei im Alter von 76 Jahren verstorben, berichten serbische Medien. Sie starb demnach in einem russischen Krankenhaus - nach unterschiedlichen Angaben in Sotschi oder Moskau. In der russischen Hauptstadt soll sie seit 2003 gewohnt haben. 

Milosevics Stütze

Nach Ansicht von Experten war Markovic die treibende Kraft hinter dem Aufstieg Milosevics, den sie bereits am Gymnasium kennenlernte. Später wurde sie Professorin für Soziologie in Belgrad.

Der 1941 geborene Milosevic bestimmte als starker Mann von 1986 bis zu seinem Sturz im Jahr 2000 die Geschicke seiner Heimat Serbien. Als kommunistischer, dann sozialistischer und schließlich nationalistischer Spitzenpolitiker wollte er ein Großserbien mit kriegerischen Mitteln schaffen. Der einstige Präsident Serbiens und Jugoslawiens wird für die Kriege in Kroatien, Bosnien und dem Kosovo (1991-1999) verantwortlich gemacht. Der Vielvölkerstaat Jugoslawien zerbrach darüber.

Milosevic und Markovic werden viele unaufgeklärte politische Morde ebenso angelastet wie die Verelendung breiter Volksschichten. Zwar wurde Milosevic ein Jahr nach dem Volksaufstand gegen ihn an das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag ausgeliefert, doch starb er 2006 ohne Urteil in seiner Zelle an einem Herzinfarkt.

wa/cgn (afp, dpa)