Millionen Briten können Heizrechnung nicht bezahlen | Wirtschaft | DW | 10.08.2022
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Energiekosten

Millionen Briten können Heizrechnung nicht bezahlen

Im Vereinigten Königreich zeichnet sich ein "Heizkosten-Notstand" ab. Viele Bürger können ihre Rechnungen schon jetzt nicht mehr bezahlen - und das schon vor dem Winter. Energieversorger beklagen hohe Außenstände.

London | Energiepreise in Großbritannien - 31 Jan 2022

"Heizen ist kein Luxus" und "Ende mit der Brennstoff-Armut" fordern diese Demonstrierenden

Die britischen Verbraucher sind einer Studie zufolge wegen steigender Preise bei ihren Energieversorgern so stark verschuldet wie noch nie. Sie stünden bei den Unternehmen mit 1,3 Milliarden Pfund (1,5 Milliarden Euro) in der Kreide, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung des Verbraucherportals Uswitch hervorgeht. Das ist ein Zuwachs von 250 Prozent seit September 2021.

Demnach sitzen sechs Millionen Haushalte auf durchschnittlich 206 Pfund (244 Euro) an offenen Rechnungen. Die Summe hat sich damit binnen vier Monaten um zehn Prozent erhöht. Da die Preise für Erdgas und Heizöl auch in Deutschland steigen und ein Ende der Preisspirale nicht absehbar ist, lohnt sich ein Blick auf die britischen Inseln.

Vor dem Absturz in die Armut

Das dicke Ende jenseits des Kanals dürfte aber erst noch kommen: Großbritannien muss sich auf einen drastischen Anstieg der Energierechnungen um 82 Prozent im Oktober einstellen, weil dann der staatliche Preisdeckel kräftig angehoben wird.

Wohlfahrtsverbände warnen, dass Millionen Menschen in die Armut getrieben werden könnten, wenn die Regierung nicht ein milliardenschweres Hilfspaket auf den Weg bringt, um die Folgen abzufedern.

Anstieg in zwei Wellen

Dem Institut Cornwall Insight zufolge wird die Verteuerung die Verbraucher in zwei Wellen treffen. Die erste folgt demnach im Oktober mit einer an steigenden Großhandelspreisen orientierten Erhöhung des Preisdeckels um voraussichtlich 82 Prozent auf dann 3582 Pfund pro Durchschnittshaushalt pro Jahr. Die zweite käme im Januar 2023 auf die Briten zu, die den gedeckelten Durchschnittspreis für Gas und Strom dann auf 4266 Pfund hieven würde.

Der energiepolitische Sprecher der oppositionellen Labour-Partei, Ed Miliband, nannte die absehbare Erhöhung der Energiekosten für Verbraucher katastrophal. Der frühere Labour-Premierminister Gordon Brown warnte vor einer "finanziellen Zeitbombe" und fordert einen Notfallhaushalt. Auch Wirtschaftsverbände fordern die beiden Kandidaten für die Nachfolge des scheidenden britischen Premiers Boris Johnson auf, bereits jetzt Notfallmaßnahmen vorzubereiten.

Die beiden Anwärter - Außenministerin Liz Truss und Ex-Finanzminister Rishi Sunak - versprechen Entlastungen für die inflationsgeplagten Haushalte - entweder durch Steuersenkungen oder direkte Unterstützung bei der Begleichung der Stromrechnungen.

dk/hb (rtr, dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema