Militärjunta in Myanmar verlängert Ausnahmezustand | Aktuell Asien | DW | 01.08.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Asien

Militärjunta in Myanmar verlängert Ausnahmezustand

Am 1. Februar 2021 putschte sich das Militär in Myanmar an die Macht. Entgegen früherer Ankündigungen hat die Junta den Termin für Neuwahlen nun erneut verschoben - und zugleich einen "Übergangs-Premierminister" ernannt.

Die Militärjunta in Myanmar hat den nach dem Putsch im Februar verhängten Ausnahmezustand um eineinhalb Jahre verlängert. Der Ausnahmezustand werde im August 2023 aufgehoben, kündigte Juntachef Min Aung Hlaing in einer längeren Fernsehansprache an. Zu diesem Zeitpunkt würden dann auch Wahlen stattfinden.

Ursprünglich hatte die Junta die Abhaltung von Neuwahlen nach einem einjährigen Ausnahmezustand zugesagt. Dieser wurde zunächst auf zwei und nun auf zweieinhalb Jahre verlängert. In einem separaten Statement teilten die Machthaber außerdem mit, dass Min Aung Hlaing zum Premierminister einer "Übergangsregierung" ernannt wurde.

Das Militär hatte Anfang Februar die Macht in Myanmar an sich gerissen. Die damalige De-Facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi wurde entmachtet und seither wegen einer Reihe vermeintlicher strafrechtliche Vergehen angeklagt. Die 75-Jährige befindet sich in Hausarrest. Begründet hatte die Junta den Putsch mit angeblichem Wahlbetrug bei der Parlamentswahl im vergangenen Jahr, die mit einem Erdrutschsieg von Suu Kyis Partei NLD geendet hatte.

Myanmar Yangon | Proteste gegen Militärregime an Geburtstag von Aung San Suu Kyi

Proteste gegen Militärregime am 19. Juni 2021 - Geburtstag von Aung San Suu Kyi

Nach dem Putsch war es wochenlang zu Massenprotesten gekommen, gegen die die Streitkräfte brutal vorgingen. Nach Angaben von Aktivisten wurden mehr als 900 Menschen getötet und fast 7000 festgenommen.

Kleinere Demonstrationen gab es auch am Sonntag. In der Stadt Kale im Norden des Landes hielten Protest-Teilnehmer Banner mit der Aufschrift "Kraft für die Revolution" in die Höhe. In der ehemaligen Hauptstadt Yangun veranstalteten Gegner der Junta einen Protestmarsch mit Leuchtfackeln.

bri/ww (afp,dpa)

Die Redaktion empfiehlt