Migranten aus Kühlcontainer gerettet | Aktuell Europa | DW | 19.11.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Flucht nach Großbritannien

Migranten aus Kühlcontainer gerettet

Wieder einmal haben sich Migranten auf eine gefährliche Fluchtroute begeben. Dieses Mal konnte eine Tragödie verhindert werden, da die menschliche Fracht auf einer dänischen Fähre rechtzeitig entdeckt wurde.

25 blinde Passagiere in Kühlcontainer (picture-alliance/dpa/ANP/M. de Swart)

Lastwagen und Container werden auf eine dänische Frachtfähre verladen

Auf einer dänischen Frachtfähre sind 25 Migranten in einem Kühlcontainer entdeckt worden, wie die Polizei der niederländischen Stadt Rotterdam via Twitter mitteilte. Der Kühlcontainer befand sich auf einem Lkw und war eingeschaltet. Das Schiff war aus dem niederländischen Hafen Vlaardingen bei Rotterdam ausgelaufen. Sein Ziel: Felixstowe, der größte Containerhafen in Großbritannien. Doch kurz, nachdem die Fähre den Hafen verlassen hatte, wurden die Flüchtlinge entdeckt. Das Schiff kehrte daraufhin nach Vlaardingen zurück. Spürhunde suchten nach der Rückkehr an Bord nach weiteren Personen.

25 blinde Passagiere in Kühlcontainer (picture-alliance/dpa/ANP/M. de Swart)

Ein Bus bringt die Migranten zunächst zur ärztlichen Untersuchung

Lkw-Fahrer festgenommen

Der Lkw wurde beschlagnahmt, der Fahrer festgenommen. Unklar blieb zunächst, ob er von den Migranten wusste. Zwei von ihnen wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die übrigen 23 Personen kamen nach einer ärztlichen Untersuchung auf eine Polizeiwache. Woher die Flüchtlinge stammen, ist bisher nicht bekannt. Bei ihnen handelt es sich laut Polizei überwiegend um junge Männer.

Im Oktober waren in einem Kühllaster östlich von London 39 Leichen entdeckt worden. Eine Fähre hatte den Lkw mit dem Container zuvor vom belgischen Seebrügge nach England gebracht. Die Opfer stammten aus Vietnam. Jahr für Jahr werden Tausende von Migranten illegal nach Großbritannien geschleust.

se/nob (rtr, dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt