Mick Schumacher erhält Ferrari-Vertrag | Sport-News | DW | 19.01.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nächster Schritt Richtung Formel 1

Mick Schumacher erhält Ferrari-Vertrag

Auf den Spuren des Vaters: 14 Jahre nach Michael Schumachers letztem WM-Triumph in Rot wird auch sein Sohn Teil der Ferrari-Familie: Mick Schumacher tritt der Talentschmiede der "Scuderia" bei.

Ferrari hat Rennfahrer Mick Schumacher für seine Nachwuchs-Akademie verpflichtet. Er kann damit auch als Testfahrer eingesetzt werden. Der Sohn von Formel-1-Rekordchampion Michael Schumacher habe einen Vertrag unterschrieben und werde vor der neuen Motorsport-Saison an einem Testprogramm teilnehmen, teilte Ferrari mit.

Der 19 Jahre alte Mick Schumacher hatte in der Vorsaison die Formel-3-Europameisterschaft gewonnen. In diesem Jahr steigt er in die Formel 2 auf und fährt dort weiter für den Prema-Rennstall. Vater Michael hatte einst fünf seiner sieben Weltmeistertitel im Ferrari-Cockpit gewonnen und gilt in Italien bis heute als Ikone der "Scuderia".

Traum von Aufstieg in die Formel 1

Deutschland Erster Titel perfekt: Mick Schumacher wird Formel-3-Europameister (picture-alliance/ZUMAPRESS/J. Gasperotti)

Formel 3-Sieger Mick Schumacher

"Ich bin überglücklich, dass Ferrari eine Partnerschaft mit mir eingegangen ist und dass meine Zukunft im Motorsport als Teil der Ferrari Driver Academy und auch der Scuderia-Ferrari-Familie rot sein wird", ließ Schumacher über sein Management wissen. Er wolle auf diesem Weg seinen Traum von einem Aufstieg in die Formel 1 verwirklichen. "Es ist offensichtlich, dass Ferrari seit meiner Geburt einen großen Platz in meinem Herzen und auch in den Herzen unserer Familie hat. Deshalb  freue ich mich auch auf persönlicher Ebene über diesen Schritt."

Der neue Ferrari-Teamchef Mattia Binotto räumte die "spezielle emotionale Bedeutung" dieser Personalie ein, "aber wir haben Mick aufgrund seines Talents sowie seiner menschlichen und professionellen Qualitäten ausgewählt."

sn/sw (dpa, sid)

Die Redaktion empfiehlt