Mexiko - Gerechtigkeit für die Opfer | TV | DW | 25.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

TV

Mexiko - Gerechtigkeit für die Opfer

Drogenkriege und Verbrechen haben Mexiko schwer gezeichnet. In den letzten Jahren wurden über 200.000 Menschen ermordet, gefoltert oder sind einfach spurlos verschwunden.

Die Verantwortung dafür tragen die Drogenkartelle, aber auch Polizei und Militär. Drei Menschenrechtsaktivisten sammeln Zeugenaussagen zu den Gräueltaten, um sie dem Internationalen Strafgerichtshof vorzulegen.

Mexiko Drogenkrieg (AP)

Der Drogenkrieg und die massenhaften Verbrechen lasten schwer auf der mexikanischen Bevölkerung. Seit der ehemalige Präsident Felipe Calderón (2006-2012) kurz nach seiner Wahl den Drogenschmugglern den Krieg erklärte, nahm die Gewalt im Land dramatische Ausmaße an: Innerhalb von zehn Jahren wurden 200.000 Menschen ermordet, gefoltert, verschleppt oder vertrieben.

Jose Guevara, Michael Chamberlin und Ariana Garcia sammelten unter der Schirmherrschaft des Menschenrechtsdachverbandes Fédération internationale des ligues des droits de l’Homme (FIDH) und gemeinsam mit den Familien der Opfer und lokalen Vereinen jahrelang Zeugenaussagen und Beweise für diese Verbrechen. Verbrechen, die nicht nur der Rauschgiftmafia, sondern auch der Armee und der Polizei angelastet werden.

In Mexiko sind Straflosigkeit und Korruption allgegenwärtig; 98 Prozent der Taten werden nicht aufgeklärt. Der Internationale Strafgerichtshof beschäftigt sich seit 2002 mit Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, die im Ursprungsland nicht angeklagt werden. Die mexikanischen Opfer und ihre Familien setzen große Hoffnung in diese supranationale Instanz - doch deren Rolle und Funktionsweise sind durch komplizierte Statuten geregelt:

Niederlande Den Haag Gerichtsvollzieherin Fatou Bensouda beim Fall Jean-Pierre Bemba (picture-alliance/AP Photo/J. Lampen)

Fatou Bensouda

Die Aktivisten müssen die Chefanklägerin Fatou Bensouda und ihren Chefanalysten Emeric Rogier dazu bringen, eine Untersuchung zu eröffnen und die Ausschreitungen als Verbrechen gegen die Menschlichkeit anzuerkennen. Internationale Ermittlungen wären das ideale Druckmittel, um der Unterwanderung der staatlichen Institutionen in Mexiko Einhalt zu gebieten und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Doch der Weg der engagierten Bürger scheint noch lang. Und am Klima der Gewalt in Mexiko dürfte sich so schnell nichts ändern.

Sendezeiten: 

DW (Deutsch+)

DO 28.06.2018 – 03:00 UTC
DO 28.06.2018 – 13:15 UTC
FR 29.06.2018 – 05:15 UTC
FR 29.06.2018 – 10:30 UTC

Vancouver UTC -7 | New York UTC -4 | Sao Paulo UTC -3

DW (Deutsch)

MI 27.06.2018 – 16:15 UTC
DO 28.06.2018 – 02:30 UTC
DO 28.06.2018 – 13:30 UTC
FR 29.06.2018 – 04:45 UTC
FR 29.06.2018 – 09:45 UTC
SO 01.07.2018 – 06:30 UTC

Neu-Delhi UTC +5,5 | Bangkok UTC +7 | Hongkong UTC +8