Mega-Impfkampagne in Indien gestartet | Coronavirus und COVID-19 - aktuelle Nachrichten zur Pandemie | DW | 16.01.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Corona-Pandemie

Mega-Impfkampagne in Indien gestartet

Allein am ersten Tag der gigantischen Aktion sollen in Indien 300.000 Menschen geimpft werden. Das Land mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern ist nach den USA am schlimmsten von der Corona-Pandemie betroffen.

Video ansehen 01:49

Indien startet Mega-Impfkampagne gegen Corona

Mehr als 150.000 Menschen sind in Indien bereits an oder mit COVID-19 gestorben, mehr als zehn Millionen Menschen haben sich mit dem Virus infiziert - und die Infektionszahlen steigen weiter rasant an. Um diese Entwicklung zu stoppen, startet die Regierung von Präsident Narendra Modi an diesem Samstag eine riesige Impfkampagne.

Indien | COVID-19 | Coronavirus | Impfstoff

Wie hier in Hyderabad bringen Gesundheitsmitarbeiter den Corona-Impfstoff in alle Landesteile Indiens

300 Millionen Impfungen bis Juli

Die konzertierte Aktion in allen Landesteilen ist eine logistische Herausforderung noch nie dagewesenen Umfangs: Bis Juli sollen in dem Schwellenland zunächst 300 Millionen Menschen geimpft werden. Rund 150.000 Helfer wurden speziell geschult und es gab landesweit Probeläufe, bei denen der Transport von Impfstoffen und die Impfung mit Attrappen und Statisten geübt wurde.

Als erstes sollen 30 Millionen Mitarbeiter im Gesundheitswesen und aus anderen Risikobereichen immunisiert werden. Danach folgen rund 270 Millionen Einwohner, die älter als 50 Jahre sind, und Risikopatienten.

Indien | COVID-19 | Coronavirus | Impfstoff

Einer der beiden in Indien zugelassenen Corona-Impfstoffe

Impfstoff in der Kritik

Zugelassen sind in Indien bisher zwei Impfstoffe: Covishield vom britisch-schwedischen Pharmakonzern Astrazeneca, das vom Serum Institute in Indien hergestellt wird, und Covaxin vom indischen Konzern Bharat Biotech. Um das einheimische Vakzin gibt es allerdings heftigen Streit, weil dieses schon vor Ende der klinischen Tests eine Notfallzulassung erhielt.

mak/jj (rtre, afp, ape)

Audio und Video zum Thema

Anzeige