Mediamocracy Camp: Teenager wollen mitreden | Europa/Zentralasien | DW | 17.09.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa/Zentralasien

Mediamocracy Camp: Teenager wollen mitreden

Wie mache ich ein YouTube-Video? Wie führe ich Interviews? Und wie verschaffe ich mir öffentlich Gehör? 60 Jugendliche aus Serbien und Montenegro lernten all das Ende August beim Mediamocracy Camp.

Serbien - MEDIAMOCRACY Camp 2019 in Prolom Banja (DW/M. Erdelji)

60 Jugendliche aus Serbien und Montenegro nahmen am Mediamocracy Camp teil.

Endlich steht das Ergebnis fest – und es gibt eine klare Siegerin: Die 21-jährige Nina hat mit zwei Dritteln der Stimmen die Präsidentschaftswahl beim Mediamocracy Camp der DW Akademie gewonnen. Die Belgrader Studentin strahlt und kann den tosenden Applaus kaum fassen: "Es fühlt sich so unwirklich an!"

Serbien - MEDIAMOCRACY Camp 2019 in Prolom Banja (DW/M. Erdelji)

Nina Zivancevic, Studentin aus Belgrad, hat die Präsidentschaftswahl gewonnen – mit zwei Dritteln der Stimmen.

Hinter ihr liegen vier Tage harter Workshop-Arbeit: eine Partei gründen, programmatische Aussagen zu jugendrelevanten Themen formulieren und dann einen Wahlkampf organisieren. "Ich bin so stolz auf mein Team", sagt Nina. "Ohne sie wäre das alles nichts geworden!" Dabei hatte sie gar nicht erwartet, als Spitzenkandidatin ins Rennen geschickt zu werden. "Eigentlich sehe ich mich nicht als Führungskraft." Zumal sie immer eine "ziemlich negative Meinung" von solchen Menschen hatte. "Ich dachte, dass Führungskräfte eingebildet sind, dass sie andere unterschätzen und nur befehlen wollen. In meinen Augen waren sie eher so etwas wie Tyrannen. Durch den Workshop hat sich meine Meinung komplett geändert."

Höhepunkt des Wahlkampfes ist ein simuliertes TV-Duell zwischen Nina und ihrem Kontrahenten Miloš. Zwei junge Moderatoren fühlen den Kandidaten gründlich auf den Zahn. Wie man die richtigen und vor allem auch kritische Fragen stellt, haben sie in journalistischen Workshops trainiert.

Natürlich wird das TV-Duell von den Teenagern auch aufgezeichnet: genauer von einer jungen YouTuber-Clique aus Montenegro. Sie hat 2018 den Kanal Hexatorm gelauncht, ein Projekt des öffentlich-rechtlichen Senders RTCG. Beim Mediamocracy Camp bekommen sie nun die Gelegenheit, von den Großen zu lernen: von einem Filmregisseur, einem Produzenten und zwei bekannten serbischen YouTubern. "Das Schönste hier war der Workshop mit Dex Lik und Duxa, die uns gezeigt haben, wie YouTuber Songs produzieren," sagt der 17-jährige Filip. "Wir mussten einen eigenen Rap schreiben und aufnehmen – das war klasse!"

Serbien - MEDIAMOCRACY Camp 2019 in Prolom Banja (DW/M. Erdelji)

Filip Cukovic aus Podgorica (r.)

Auch um YouTuber-Ethik geht es: Dex Lik und Duxa diskutieren mit den Jugendlichen über ihren Spot Klikbejt. In diesem Rap, der sich zum Hit entwickelte, thematisieren sie zahlreiche Probleme der YouTuber-Szene, unter anderem auch Hasssprache und Cyber-Bullying.

Es ist ein bunter Strauß an Themen, mit denen sich die insgesamt 60 Jugendlichen beim Mediamocracy Camp im südserbischen Kurort Prolom Banja beschäftigen. Wie der Name besagt, dreht sich alles um Medien und Demokratie – von Journalismus über Fotografie und Film bis hin zu politischer Bildung. Organisatoren sind der serbische Jugenddachverband KOMS, der Medienverband Local Press und die DW Akademie. Die Teilnehmer: junge Aktive aus allen Bereichen des gemeinsamen Projekts "Junge Medien": neben der YouTuber-Gruppe "Hexatorm" zum Beispiel auch Nachwuchsjournalisten des Teenager-Portals Youth Vibes.

Video ansehen 02:00

Mediamocracy Summer Camp 2019

"Demokratie ist ein Synonym für Freiheit", sagt Maja, "und beides ist eng verbunden mit Medien." Die 18-jährige Schülerin aus der westserbischen Kleinstadt Šabac hat erst in diesem Sommer ihre ersten Schritte im Journalismus gemacht und gleich Feuer gefangen. "Jeder Journalist strebt nach Freiheit – und Freiheit ist ein Reichtum an sich. Ich glaube deshalb, dass Journalismus der richtige Beruf für mich ist."

Auch Freundschaften sind so ein Reichtum. Daher ist das Mediamocracy Camp so angelegt, dass Zusammenarbeiten und Kontakteknüpfen im Vordergrund stehen. "Am besten fand ich, dass ich so viele Gleichaltrige aus so vielen Gegenden kennengelernt habe", sagt Maja.

Serbien - MEDIAMOCRACY Camp 2019 in Prolom Banja (DW/M. Erdelji)

Maja Birmancevic aus Sabac

Themen, über die die Jugendlichen reden wollen, gibt es genug. "Camp-Präsidentin" Nina bringt es auf den Punkt: "Wir werden mit unseren Ansichten überhaupt nicht für voll genommen. Erwachsene halten uns für unfähig, eine kritische Meinung zu bilden, nach dem Motto: ‚Du bist ja noch jung, was weißt du denn schon!‘" Das wollen Nina und ihre Mitstreiterinnen und Mitstreiter ändern. "Niemand redet über Schulen und Stipendien. Dabei haben wir solche Probleme im Bildungssystem!"

Gleich nach dem Camp schließen sich die jungen Aktivisten beider "Parteien" zusammen. Auf Instagram rufen sie Jugendliche dazu auf, ihre Geschichten zu schicken und aktiv zu werden. Nina hat beim Camp in Prolom Banja gelernt, wie wichtig gemeinsames Handeln ist. "Wenn es keinen Teamgeist gibt und auch keine Freundschaften, dann bringt das alles nichts."

Auch ein baldiges Wiedersehen steht schon fest: das Brave New Media Forum der DW Akademie Mitte November in Belgrad. Dort können die Jugendlichen mit Medienmachern, Redaktionschefs und Experten aus allen Westbalkan-Staaten und anderen europäischen Ländern weiterdiskutieren.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema