Mbappe überstrahlt Messi | Sport | DW | 30.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

WM 2018

Mbappe überstrahlt Messi

Es war ein Spektakel, das Achtelfinalspiel zwischen Frankreich und Argentinien. Aber nicht Lionel Messi zaubert: ein Teenager lässt den fünfmaligen Weltfußballer alt aussehen. War dies die letzte WM des Argentiniers?

Offiziell waren es noch sechs Minuten zu spielen. Erstmals in diesem Achtelfinalspiel gegen Frankreich legte Lionel Messi einer seiner unnachahmlichen Solo-Auftritte hin. Leichtfüßig dribbelte sich der Argentinier durch ein, zwei, nein drei Franzosen hindurch. Aber dann verließen ihn die Kräfte. Heraus kam ein unplatzierter, harmloser Flachschuss.

Keine Frage, er hat es immer noch drauf, der fünfmalige Weltfußballer. Aber Messi ist mittlerweile 31 Jahre alt. Und sieben seiner Mitspieler, die heute auf dem Rasen standen, gehören ebenfalls der Ü30 an. Die Schnelligkeit, die Spritzigkeit in den entscheidenden Momenten haben heute gefehlt. Das war bereits in der Vorrunde zu beobachten. Aber die individuelle Klasse einzelner Spieler konnte das übertünchen.

FIFA Fußball-WM 2018 in Russland | Achtelfinale | Frankreich vs. Argentinien | Mbappe (Reuters/D. Martinez)

Mbappé: Schnell, durchschlagkräftig, torgefährlich

TGV vs Patagonien-Express

Frankreich dagegen hat dieses Problem gnadenlos aufgedeckt. Denn sie haben eben diese schnellen und spritzigen Spieler. Derjenige, der diese Eigenschaften am meisten verkörpert heißt Kylian Mbappé. Wie sich der junge Stürmer von Paris St. Germain in der elften Minute den Ball in der eigenen Hälfte schnappte und dann zu einem unglaublichen Sprint ansetzte, er mehrere Gegner einfach stehen ließ, sich dann geschickt den Ball weit vorlegte und erst im Strafraum zu Fall gebracht wurde - als ob ein TGV am alten Patagonien-Express vorbeirauschte.

Überhaupt: Nicht Messi, sondern Mbappé war der überragende Profi auf dem Platz. Er riss immer wieder Räume auf, band Gegenspieler an sich, legte für seine Mitspieler auf und sorgte mit seinen Sprints immer und immer wieder für Gefahr im Strafraum. Zwei Tore und eine Vorlage hat er in der Partie gegen den Vizeweltmeister vorzuweisen. Mit seinem Doppelpack tritt er zudem in die Fußstapfen eines ganz Großen: Er ist der erste Teenager seit Pelé (1958 in Schweden), der mindestens zwei Tore in einem WM-Spiel erzielt hat.

Schmaler Grat: Zwischen Messi und Messias

FIFA Fußball-WM 2018 in Russland | Achtelfinale | Frankreich vs. Argentinien (Reuters/C.G. Rawlins)

Messi: War dies seine letzte WM?

Messi war bei seiner ersten WM-Teilnahme 17 Jahre jung und erzielte bei dem Turnier 2006 in Deutschland immerhin ein Tor. Damals war er als Junioren-Weltmeister allerdings noch kein Stammspieler, so wie es Mbappé bereits ist. Bei den drei folgenden Weltmeisterschaften galt Messi jedoch als Messias – und genau das war das Problem. Das Spiel bei einem langen Turnier immer nur auf einen Mann zu zu schneiden, ist bei einem Mannschaftssport keine gute Idee und lädt die ganze Verantwortung auf die Schultern eines ein Meter 70 großen Mannes ab.

Diese Last hat den Dribbelkünstler im Trikot der Weiß-Himmelblauen immer erdrückt. Während er bei seinem Verein FC Barcelona der Messi ist, ist er in Argentinien der Messias, der legitime Nachfolger von Diego Maradona, der nach 1978 und 1968 endlich für den dritten Titel sorgen sollte. Ein Hoffnungsträger ist auch jetzt Mbappé für die Franzosen, aber eben kein Erlöser. 

Der junge Profi kann sich nun weiter bei diesem Turnier zeigen und beweisen. Für Messi dagegen ist die WM, immerhin seine vierte, nun vorbei. Fraglich ist, ob es noch eine weitere für ihn geben wird. So ist der natürliche (Fußball)-Lauf: Ein Stern geht auf, ein anderer verglüht. Wenn auch im Falle Messi sehr langsam.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema