Matchball auf den Schafsinseln | Fußball | DW | 09.09.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Matchball auf den Schafsinseln

Gegen die Färöer kann die deutsche Elf bereits vorzeitig das WM-Ticket für Brasilien lösen. Dafür braucht sie einen Pflichtsieg beim Fußballzwerg, kasachische Schützenhilfe - und anderes Schuhwerk.

Blick in das Torsvollur-Stadion in Torshavn. (Foto: Cathal McNaughton, dpa)

Das Torsvollur-Stadion in Torshavn

Mehr Schafe als Menschen, grüne Wiesen, bunte Häuschen und ein Stadion mit Kunstrasen, in das gerade einmal 4000 Fans passen: Das Auswärtsspiel auf den Schafsinseln gegen die Mannschaft der Färöer (Dienstag, 10.09.2013, 20:45 Uhr MESZ) verspricht viel Neuland für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft. "Es ist wichtig, dass wir die Bedingungen annehmen: Den Platz, das Klima, vielleicht auch den Wind", macht Bundestrainer Joachim Löw klar und fährt begeistert fort: "Die Insel macht einen rauen Eindruck, ist aber fantastisch schön." Dennoch sei das einzig Wichtige, dass man drei Punkte hole. "Und das werden wir auch tun."

"Wie im Olympischen Dorf"

Schon im drittletzten WM-Qualifikationsspiel kann die Elf von Bundestrainer Löw alles klarmachen mit der WM in Brasilien im kommenden Jahr. Dazu muss sie siegen und darauf hoffen, dass Verfolger Schweden gegen Kasachstan Punkte liegen lässt. Die DFB-Elf rangiert fünf Punkte vor Schweden an der Tabellenspitze der Gruppe C. Nun soll die WM-Qualifikation konzentriert zu Ende gespielt werden, auch wenn die Umstände etwas anders sind als gewöhnlich: ungewohnter Kunstrasen zum Beispiel. Außerdem logiert auch der Gegner im deutschen Teamhotel. "Das ist fast wie im Olympischen Dorf", sagt Teammanager Oliver Bierhoff. Verteidiger Per Mertesacker hat das "so noch nicht erlebt. Aber das ist nur eine Nacht Tür an Tür mit den Färingern, das werden wir schon verkraften."

Mertesacker scheint nach dem erfolgreichen "Zu-Null-Spiel" gegen Österreich gemeinsam mit Jérôme Boateng für die Innenverteidigung gesetzt zu sein, das Nachsehen hat BVB-Verteidiger Mats Hummels, der an zwei Gegentreffern beim 3:3 gegen Paraguay unmittelbar beteiligt gewesen war. Ein Bauernopfer nach der Diskussion um die vielen Gegentore? "Die Entscheidung fällt jetzt noch lange nicht", versucht Löw die Wogen zu glätten. "Sie fällt immer in der Vorbereitung eines Turniers, weil man dort vier Wochen zusammen ist. Dort werden die Karten nochmal neu gemischt."

Mats Hummels sitzt auf der Auswechselbank. (Foto: imago/MIS)

Ungewohntes Bild: Mats Hummels (3.v.r.) auf der Auswechselbank.

Klose vor alleinigem Torrekord

Mit Marco Reus ist ein weiterer Ausfall zu verzeichnen: Er fällt krankheitsbedingt aus. Vor den beiden Qualifikationsspielen gegen Österreich und die Färöer hatten unter anderem bereits Bastian Schweinsteiger, Lukas Podolski und Mario Götze absagen müssen. Eine Einsatzgarantie sprach Löw für Torjäger Miroslav Klose aus. "Miro wird beginnen", verriet der Bundestrainer. Klose hatte gegen Österreich ausgerechnet in München den Torrekord von Gerd Müller geknackt und hat nun die Chance, sich an die Spitze der deutschen Torjägerliste zu setzen. "In dieser Form kann er direkt nachlegen auf den Färöern, damit er als der deutsche Stürmer in die Geschichte eingeht. Das hat er einfach verdient", erklärte Mertesacker. Mit Kloses Toren zur WM? Ein Sieg ist jedenfalls Pflicht. Gegen den "Fußballzwerg" Färöer, der mit sieben verlorenen Spielen punktlos Letzter ist, hat die DFB-Auswahl bisher dreimal gespielt und dreimal gewonnen.

Freizeitkicker gegen DFB-Millionäre

Das ist wenig verwunderlich, wenn man berücksichtigt, unter welchen Bedingungen Färöer-Coach Lars Olsen arbeiten muss: Seine Mannschaft besteht nicht etwa aus hochbezahlten Fußball-Millionären, sondern zum großen Teil aus Amateurfußballern. Mittelfeldspieler Frodi Benjaminsen etwa ist gelernter Zimmermann, andere studieren oder gehen typischen Inseltätigkeiten wie der Fischerei oder der Schafzucht nach. Nur wenige Spieler schaffen überhaupt den Sprung nach Dänemark oder darüber hinaus in das internationale Fußballgeschäft. Torwart Gunnar Nielsen etwa stand von 2011 bis 2012 beim britischen Top-Klub Manchester City unter Vertag - als Ersatztorwart. Beeindruckend, welche Leistungen die Färöer dennoch zeigten: Beim vergangenen Qualifikationsspiel gegen Kasachstan führten sie sogar, mussten sich aber dann mit 1:2 knapp geschlagen geben, auch Deutschlands ärgster Konkurrent Schweden tat sich beim 2:1 auf den Schafsinseln eher schwer. Und so vermutet Löw: "Ich denke, dass wir es mit rauen und toughen Spielern zu tun bekommen werden."

Bei der Deutschen Welle verpassen Sie kein Tor! Wir übertragen das WM-Qualifikationsspiel Färöer gegen Deutschland live. Der Livestream startet am Dienstag, 10.10.2013 um 20:30 Uhr MESZ. Am Mikrofon begrüßt Sie Stefan Nestler.

Die Redaktion empfiehlt