Massenimpfung in Thailand soll Tourismus retten | Aktuell Asien | DW | 07.06.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

COVID-19

Massenimpfung in Thailand soll Tourismus retten

In Bangkok und auf der Urlauberinsel Phuket sollen allein in diesem Monat sechs Millionen Impfdosen gegen das Coronavirus verabreicht werden. Touristen sollen wieder ohne Quarantäne nach Thailand kommen können.

Thailand Massenimpfung gegen COVID-19 startet in Pathum Thani

In Einkaufszentren, Supermärkten oder wie hier in einer Sporthalle wurden extra Impfzentren eingerichtet

Wegen der Corona-Pandemie findet der Tourismus in Thailand zur Zeit so gut wie gar nicht statt. Um das Geschäft mit den Urlaubern wieder in Schwung zu bringen, hat die Regierung des südostasiatischen Landes eine Massenimpfaktion gegen das Coronavirus gestartet. Noch in diesem Monat sollen etwa sechs Millionen Menschen geimpft werden.

Die Aktion konzentriert sich zunächst auf die Hauptstadt Bangkok und die bei Touristen beliebte Insel Phuket. Dafür wurden zunächst in Bangkok 25 Impfstellen eingerichtet, unter anderem in Einkaufszentren und Supermärkten. Täglich sollen dort bis zu 70.000 Menschen geimpft werden, zumeist mit dem Präparat von AstraZeneca, das im eigenen Land produziert wird.

Thailand Massenimpfung gegen COVID-19 startet in Bangkok

Zumeist kommt das Vakzin von AstraZeneca zum Einsatz, das in Thailand produziert wird

Die Behörden erhoffen sich durch die Impfaktion eine Lockerung der strikten Reisebeschränkungen, beginnend auf Phuket im kommenden Monat. Ziel ist es, 70 Prozent der Bevölkerung von Phuket zu impfen und vollständig geimpften Touristen einen Aufenthalt ohne Quarantäne zu erlauben.

Bisher wenig Geimpfte

Die thailändische Regierung war zuletzt vermehrt in die Kritik geraten, weil die Impfkampagne nur schleppend vorankommt. Weniger als drei Millionen der insgesamt 70 Millionen Einwohner Thailands sind bislang gegen das Coronavirus geimpft.

Die Zahl der Touristen im Land war angesichts einer heftigen dritten Corona-Welle stark zurückgegangen. Strikte Reisebeschränkungen, einschließlich einer zweiwöchigen Hotelquarantäne für Besucher aus dem Ausland, hatten den Tourismus aber schon zuvor de facto zum Erliegen gebracht.

Bis April war Thailand vergleichsweise gut durch die Corona-Pandemie gekommen. Dann stiegen die Infektionszahlen angesichts eines Ausbruchs in einem Ausgehviertel von Bangkok stark an. Seit Beginn der Pandemie registrierte das Land fast 180.000 Corona-Infektionen und mehr als 1200 Todesfälle.

uh/qu (afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema