Marokko trifft, der Iran gewinnt | Sport | DW | 15.06.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

WM 2018

Marokko trifft, der Iran gewinnt

Der Iran bejubelt seinen zweiten Sieg der WM-Historie. Das Team bezwingt Marokko äußerst glücklich. Nach einer umkämpften und von vielen Unterbrechungen geprägten Partie bringt ein spätes Eigentor die Entscheidung.

Dank eines Eigentors in der fünften Minute der Nachspielzeit hat der Iran das Duell der Außenseiter gegen Marokko für sich entschieden. Die Mannschaft von Trainer Carlos Queiroz setzte sich am Freitag vor 62 548 Zuschauern im nicht ganz ausverkauften Stadion in St. Petersburg mit 1:0 (0:0) gegen die anfangs deutlich überlegenen Nordafrikaner durch. Ausgerechnet der eingewechselte Zweitliga-Profi Aziz Bouhaddouz vom FC St. Pauli besiegelte mit seinem Kopfball-Eigentor (90.+5) in dem "Must-Win-Spiel" (Queiroz) das Ergebnis-Schicksal für die Marokkaner.

Marokko verpasste es trotz zahlreicher Chancen vor allem in der ersten Hälfte, seine Fans im ersten WM-Spiel nach 20 Jahren jubeln zu lassen. Die Auswahl von Trainer Hervé Renard steht angesichts der starken Konkurrenz in der Gruppe B mit Spanien und Europameister Portugal schon jetzt vor dem Vorrunden-K.o. bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland. 

Interessiert wie die Partie im Einzelnen ablief? Hier können sie den Spielverlauf nachlesen: 

 

MAROKKO - IRAN 0:1 (0:0)

------------

WM 2018 | Russland | Marokko - Iran (Reuters/H. Romero)

Glückliche Iraner: Sieg ohne Torschuss in der zweiten Hälfte

ABPFIFF! Die Marokkaner schleichen mit hängenden Köpfen und leeren Blicken vom Feld. Kurz vor dem Ende beschert ihnen ein unglückliches Eigentor eine Niederlage zum WM-Auftakt. Die iranischen Fans sind natürlich völlig aus dem Häuschen.Ihr Team feiert seinen zweiten WM-Sieg überhaupt. 

90.+5 Minute: TOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOR für den Iran. In letzter Sekunde kommt das "Team Melli" zur Führung. Freistoß von links, und Marokkos Pechvogel BOUHADDOUZ köpft das Leder in den eigenen Kasten. Unhaltbar und ganz, ganz bitter für Marokko.  

90.+2 Minute: Rudelbildung und GELB für Irans ANSARIFARD.

90. Minute: Es gibt sechs Minuten Nachspielzeit. 

87. Minute: Zäh, sehr zäh diese zweite Hälfte. Viele Unterbrechungen durch Fouls und Verletzungen. gefühlt gab es mehr Fouls als vollendete Pässe... 

84. Minute: Letzter WECHSEL auch beim Iran: Starstürmer JAHANBAKHSH muss per Trage runter vom Feld, für ihn ist GHODDOS.

82. Minute: Letzter WECHSEL bei Marokko: DA COSTA für HARIT

80. Minute: Super Schuss für Marokko! Ziyach zieht volley ab. Irans Keeper Beiravand taucht ins rechte Eck und pariert klasse! Endlich mal wieder was Gefährliches. 

79. Minute: WECHSEL beim Iran: EBRAHIMI geht, MONTAZERI kommt. 

77. Minute: WECHSEL wieder bei Marokko: BOUHADDOUZ für EL KAABI.

75. Minute: WECHSEL bei Marokko. Nouredinne AMRABAT geht, für ihn kommt  sein Bruder Sofyan AMRABAT  

73. Minute: Marokkos Amrabat wird per Ellbogen weggecheckt und ist sichtlich angeschlagen und wackelig auf den Beinen. er kann wohl nicht weitermachen.  

71. Minute: In Sankt Petersburg wird die offizielle Zuschauerzahl durchgesagt. Rund 62.000 sind im Stadion. 

68. Minute: WECHSEL beim Iran: TAREMI kommt für SHOJAEI.

67. Minute: Viel Stückwerk, kaum Spielfluss. Etwas zäh im Moment. 

62. Minute: Eckball für Marokko. Iran kriegt das Leder, aber Jahanbakhsh dribbelt zu lahm durchs Mittelfeld. Da wäre mehr drin gewesen.

55. Minute: In jedem Fall gehen beide Teams sehr robust in die Zweikämpfe. Der türkische Schiedsrichter Cakir hat bisher aber eine gute Linie gefunden. 

49. Minute: Marokkos Harit will den Ball in spitzem Winkel links vor dem Tor volley nehmen. Doch das Leder rutscht ihm ab und geht weit vorbei. 

47. Minute: GELB für Irans Jahanbakhsh. Stellt den Fuß drauf. Völlig korrekte Entscheidung

46. Minute: Es geht weiter, die zweite Spielhälfte läuft. 

HALBZEIT in Sankt Petersburg. Beide Teams liefern sich eine muntere Partie. Marokko legte sehr stark los und drängte Iran mit viel Tempo in die Abwehr. Vor dem Tor waren die "Löwen vom Atlas" aber nicht präzise genug. Iran punktet mit Härte und Entschiedenheit im Zweikampf. Das "Team Melli" konnte sich im Spielverlauf befreien und war vor allem durch Konter gefährlich. Das Unentschieden somit leistungsgerecht.  

43. Minute: Beste Chance des Spiels für den Iran! Ibrahimi erobert den Ball mit viel Wucht (siehe unten). Der Konter läuft fast perfekt, Sardar bringt ein Schuss zustande. Doch El Kajoui im Kasten der Marokkaner bleibt lange stehen und vereitelt die Chance.   

35. Minute: Irans Jahanbakhsh versucht es per Freistoß aus 30 Metern direkt. Naja. Wucht ja, Genauigkeit nein. Geht deutlich drüber. 

34. Minute: GELB für El Ahmadi, Marokkos Kapitän. Taktisches Foul. er unterbindet damit einen Konter Irans. Klare Sache. 

30. Minute: Harit setzt sich schön über halblinks durch und kommt mit seinem Tempo in den Sechzehner. Doch Irans Keeper Beiravand hält den Ball sicher. 

29. Minute: Beide Teams neutralisieren sich jetzt  im Mittelfeld. Marokko hat die Technik und die Geschwindigkeit. Spielt die Angriffe letztendlich aber zu schlampig. Der Iran kommt mehr über lange Bälle, Aggressivität und Wucht.  

20. Minute: Schneller, gefährlicher Konter des Iran. Am Ende aber von Sardar etwas verstolpert. 

19. Minute: Dreifachchance für Marokko! Iran bekommt die Kugel nicht aus dem Strafraum, kann die Schüsse aber blocken. Als Letzter scheitert Kapitän Benatia. Bisher gefährlichste Szene.

17. Minute: Iran hat sich inzwischen gefangen und kann sich besser befreien. Marokko wirkt im Spielaufbau reifer, schneller und gefährlicher.

10. Minute: GELBE KARTE für Irans Kaptiän Shojaei. Er tritt seinem Gegenspieler hinten in die Wade. Hässlich!

8. Minute: Marokkos El Kaabi schießt aus zentraler Position links vorbei. 

6. Minute: Die "Löwen vom Atlas" aus Marokko legen los wie die Feuerwehr. Machen viel Druck.  

3. Minute: Zum Haareraufen: Kleine Eckenvariante der Marokkaner der Ball kommt auf dem Elfmeterpunkt flach auf den freistehenden  Ziyach. Doch der schlägt ein Luftloch. Ganz schwach!

2. Minute: Marokkos Harit versucht es mit einem Schuss, doch der geht deutlich rechts vorbei.

Los geht es !

17:01 Uhr: Marokko steht zum Anstoß bereit.

16:57 Uhr: Die Hymnen laufen. Gleich geht es los in Sankt Petersburg! 

16:53 Uhr: Es ist das erste Länderspiel beider Teams. Politisch ist das Verhältnis extrem angespannt. Wegen angeblicher Waffenlieferungen an eine Miliz von Seiten des Iran hat Marokko vor wenigen Wochen die diplomatischen Beziehungen abgebrochen. 

 

16:45 Uhr: Herzlich willkommen zum DW-Liveticker!

Gleich geht es los mit der ersten Partie in der Gruppe B. Für Marokko und Iran geht es gleich ums Ganze. Da Portugal und Spanien als deutliche Favoriten in diese Gruppe gehen, darf sich von den beiden Außenseitern bei der Auftaktpartie keiner einen Ausrutscher erlauben. 

Die Redaktion empfiehlt