Mann tötet zwei Familienmitglieder bei Amokfahrt | Aktuell Amerika | DW | 21.05.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Amokfahrt in den USA

Mann tötet zwei Familienmitglieder bei Amokfahrt

Im US-Bundesstaat North Carolina hat ein Mann seine Tochter und seine Schwiegertochter bei einer Amokfahrt getötet. Ein befreundeter Pastor erklärt die Tat mit gesundheitlichen Problemen.

Die Amokfahrt von Roger Self war für die Polizisten des Ortes Bessemer City im US-Bundesstaat North Carolina in doppelter Hinsicht eine Katastrophe: Eine der beiden getöteten Frauen war eine Kollegin, die andere mit einem Polizisten verheiratet.

Kollegen kondolierten per Twitter anlässlich des "sinnlosen Todes" ihrer Kollegin Katelyn Self.

Geländewagen als Waffe eingesetzt

Ersten Angaben zufolge lenkte der 62-Jährige seinen SUV mit hoher Geschwindigkeit in ein Restaurant, in dem seine Familie sich zum Mittagessen getroffen hatte. Das Fahrzeug durchbrach die Wand und tötete die Tochter und die Schwiegertochter des ehemaligen Privatdetektivs. Sein Sohn, ebenfalls Polizist, seine Frau und die 13-jährige Enkeltochter wurden schwer verletzt.

Einem Zeitungsbericht zufolge hatte Self seine Familienangehörigen zunächst ins Restaurant begleitet, sie zu einem Tisch geführt und war dann zu seinem Auto zurückgegangen, mit dem er anschließend ins Gebäude raste.

USA Mann überfährt seine Familie in Bessemer-Stadt | Roger Self (picture-alliance/AP Photo/Gaston County Sheriff's Office )

Polizeifoto von Roger Self nach seiner Festnahme

Die Polizei nahm den Mann am Tatort fest. Er wurde wegen zweifachen Mordes angeklagt.

Gesundheitliche Probleme waren bekannt

Pastor Austin Rammell, nach eigenen Angaben ein langjähriger Freund der Familie, sagte einem örtlichen Fernsehsender, Roger Self habe psychische Probleme gehabt. "Das ist das komplette Gegenteil von dem, wie er wirklich ist", sagte der Geistliche.

Der Amokfahrer habe in den vergangenen Monaten unter einer Angststörung, Depressionen und Nervenzusammenbrüchen gelitten. "Er hatte Sicherheitsvorkehrungen getroffen und alle Waffen aus seinem Haus entfernen lassen", erklärte Rammell.

Eigentlich wollte die Familie im September die Hochzeit der jetzt getöteten Tochter, einer Krankenschwester, feiern.

mak/haz (ape, dpa)