Manchester City ist englischer Meister | Sport-News | DW | 15.04.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Premier League

Manchester City ist englischer Meister

Guardiola golft, Gündogan schaut sich das Derby in Gelsenkirchen an - ManCity wird am freien Tag Meister, weil sich Lokalrivale Manchester United gegen den Tabellenletzten West Bromwich Albion blamiert.

Kapitän Vincent Kompany feierte den Gewinn der englischen Fußballmeisterschaft mit Manchester City am Sonntag ganz entspannt in seinem Wohnzimmer und telefonierte mit Teamkollege Kevin De Bruyne. Via Livestream war Kompany auf dem Twitter-Account des Clubs zu sehen, nachdem er die entscheidende Partie im Fernsehen verfolgt hatte. Weil Manchester United sich mit 0:1 (0:0) gegen Tabellenschlusslicht West Bromwich Albion blamierte, steht Man City zum fünften Mal als englischer Meister fest. Bei 16 Punkten Vorsprung und nur noch fünf Spieltagen liegt die Guardiola-Elf uneinholbar vorn. Der deutsche Nationalspieler Ilkay Gündogan drückte während der „Meisterfeier" seinen alten Dortmunder Kumpeln vergeblich auf Schalke die Daumen.

Mit seinem Tor in der 73. Minute hatte West Broms Jay Rodriguez bei strömendem Regen im Old Trafford für die Überraschung gesorgt, mit der wohl auch Guardiola nicht gerechnet hatte. Nach Citys 3:1 (2:1) bei Tottenham Hotspur am Samstag hatte der Trainer gescherzt, er wolle lieber Golf spielen, als vor dem Fernseher zu sitzen. „Das einzige Ergebnis, das mich interessiert, ist Bogey oder Birdie", sagte er. "Sie waren die beste Mannschaft der Saison. Es ist kein Drama, wenn die beste Mannschaft auch Meister wird", sagte United-Teammanager Jose Mourinho der BBC: "Es war klar, dass sie früher oder später die fehlenden Punkte bekommen."

ManCity hatte zuvor 1937, 1968, 2012 und 2014 den nationalen Titel gewonnen. Für Guardiola ist es als Trainer der siebte Meistertitel in drei Ländern. 2009, 2010 und 2011 hatte der Katalane mit dem FC Barcelona in Spanien triumphiert, 2014, 2015 und 2016 mit dem FC Bayern in der Bundesliga.

tk/sw (dpa, sid)