Malala erhält den Sacharow-Preis | Asien | DW | 20.11.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Asien

Malala erhält den Sacharow-Preis

Die pakistanische Schülerin Malala Yousafzai überlebte ein Attentat der Taliban. Ihre Geschichte schrieb sie in einem Buch nieder. Für ihr Engagement wurde sie vom EU-Parlament ausgezeichnet.

Der Titel ihrer Autobiografie ist ganz schlicht: "Ich bin Malala". Untertitel: "Das Mädchen, das die Taliban erschießen wollten, weil es für das Recht auf Bildung kämpft". Auf dem Cover ein Porträt des Teenagers mit Kopftuch. Und ernstem Blick. Anfang Oktober erschien die Autobiografie der heute 16-jährigen Malala Yozusafzai - genau ein Jahr, nachdem sie in ihrer Heimat Pakistan von den Taliban angegriffen und schwer verletzt wurde

Rückblick: Am 9. Oktober 2012 ist Malala gemeinsam mit ihren Freundinnen auf dem Heimweg von der Schule. In ihrer Heimat, dem Swat-Tal, ist sie eine bekannte Person. Und den Taliban ein Dorn im Auge. Denn die Tochter eines Lehrers setzt sich offen dafür ein, dass - entgegen den Anordnungen der Taliban - auch Mädchen zur Schule gehen dürfen. Ihr Anliegen bringt sie auch in einem Blog für die BBC vor. An jenem Dienstag stürmen Taliban den Schulbus, fragen: "Wer ist Malala?" und schießen ihr in den Kopf. Es sieht zunächst nicht gut aus. Malala wird notoperiert und nach Großbritannien ausgeflogen, wo sie sich innerhalb der nächsten Monate zurück ins Leben kämpft. Bis heute lebt sie dort zusammen mit ihrer Familie.

Aufgewacht als Ikone

Malalas Eltern und zwei Brüder an ihrem Krankenhausbett (Foto: EPA/University Hospitals Birmingham NHS Foundation Trust)

Im Kreis der Familie: Im Krankenhaus in Birmingham erholte sich Malala von ihren schweren Verletzungen

"Gott sei Dank, ich bin nicht tot." Das seien ihre ersten Gedanken gewesen, als sie knapp eine Woche nach dem Attentat in einem Krankenhaus in Birmingham aus dem Koma wieder zu sich gekommen ist, schreibt Malala in ihrem Buch. Und weiter: "Ich hegte aber keine bösen Gedanken, wenn ich an den Mann dachte, der auf mich geschossen hatte. Ich wollte keine Rache."

Ihre Genesung wird von den internationalen Medien akribisch verfolgt. Ihr Schicksal macht Malala zur Ikone, zu einer Symbolfigur im Kampf gegen die Unterdrückung von Mädchen und Frauen.

Und schnell wird auch klar, dass die Taliban ihr Ziel, das Mädchen zum Schweigen zu bringen, verfehlt haben. Malala meldet sich wieder zu Wort, unerschrocken - und auf weitaus größerer Bühne als je zuvor. Ihr zentrales Anliegen fasst sie auch in ihrer Autobiografie zusammen: "Ich möchte, dass jeder weiß: Ich will keine Hilfe für mich selbst. Ich wünsche nur, dass man meine Sache unterstützt: Frieden und Bildung."

Betende Kinder auf der Straße mit Kerzen auf dem Boden und einem großen Malala-Bild neben sich (Foto:Shakil Adil/AP/dapd)

Viele Menschen gingen nach dem Attentat auf die Straße, um für Malala zu beten

An ihrem 16. Geburtstag im Juli 2013 spricht Malala vor der Jugendversammlung der UN in New York, erhält stehende Ovationen. Sie wird von der britischen Queen eingeladen. Und für sein ungebrochenes Engagement wird das pakistanische Mädchen im Westen gefeiert und mit Preisen ausgezeichnet. Sie bekommt unter anderem den internationalen Kinderfriedenspreis und wird von Amnesty International zur "Botschafterin des Gewissens" ernannt. Am Mittwoch (20.11.2013) hat sie vom EU-Parlament in Straßburg außerdem den renommierten Sacharow-Preis für geistige Freiheit - auch EU-Menschenrechtspreis genannt - erhalten.

Begeisterung - aber auch Ressentiments

"Es ist es fast so, als hätten wir alle den Preis bekommen", sagt Sechstklässlerin Gul Panrha aus dem Swat-Tal. Ähnlich sieht es auch Fazal Khaliq, Lehrer an Malalas ehemaliger Schule. Er ist sehr stolz auf seine frühere Schülerin. "Durch das, was sie erlitten hat, hat sie Gutes für ihre Heimat getan. Früher war der Name Swat-Tal mit dem Begriff Terrorismus verbunden", erklärt er im Gespräch mit der Deutschen Welle. Malala sei es zu verdanken, dass die Menschen überall auf der Welt jetzt wüssten, dass im Swat-Tal auch friedliche, bildungshungrige Menschen leben.

Doch Malala hat in Pakistan nicht nur Anhänger. Im Gegenteil. "Nach dem Attentat und ihrer Ausreise und besonders nach ihrer Rede vor den Vereinten Nationen gab es hierzulande eine regelrecht widerliche Kampagne gegen sie", erklärt Britta Petersen gegenüber der Deutschen Welle. Sie leitet die Heinrich-Böll-Stiftung in Islamabad und beobachtet seit Monaten, wie unterschiedlich Malalas Engagement bei der pakistanischen Bevölkerung ankommt. Das Thema sei emotional sehr aufgeladen. "Malalas Vater wird vorgeworfen, seine Tochter zu instrumentalisieren. Er wird als Zuhälter beschimpft und sie als eine 'Hure des Westens'."

Große Zukunftspläne oder utopische Wunschvorstellung?

Video ansehen 01:07
Jetzt live
01:07 Min.

Solidarität in Pakistan mit der niedergeschossenen Aktivistin

Anlässlich der Buchveröffentlichung hat Malala Yousafzai der BBC ein Fernsehinterview gegeben. Darin ruft sie zum Dialog mit den Taliban auf. Das sei "der beste Weg, um Probleme zu lösen und gegen den Krieg zu kämpfen". Außerdem äußerte sie den Wunsch, sobald wie möglich nach Pakistan zurückzukehren und in ihrer Heimat politisch aktiv zu werden. Britta Petersen hält dieses Vorhaben allerdings für unrealistisch. "Momentan sieht es so aus, dass Malala nicht zuletzt deswegen in Großbritannien lebt, weil es hier im Grunde genommen viel zu gefährlich für sie ist." Die Chancen, dass Malala ihren Traum von der Rückkehr in die Tat umsetzen und wirklich Einfluss auf die Zukunft Pakistans haben kann, sind ihrer Meinung nach "eher gering".

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema