Madrid sucht nach dem Klima-Deal | Podcast Wirtschaft | DW | 02.12.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Madrid sucht nach dem Klima-Deal

Von Santiago nach Madrid - Die Klimakonferenz der Vereinten Nationen startet+++Grüner Klima-Deal - die Pläne der neuen EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen+++Vorreiter mit Schattenseiten - Chinas Rolle in der Klimapolitik+++Sozial, sauber und fair - die Rolle nachhaltiger Investments am Finanzmarkt

Audio anhören 17:37

Seit heute tagt in Madrid die 25. Klimakonferenz der Vereinten Nationen – im Jargon der UN-Klimapolitiker die "Conference of Parties" oder kurz COP 25. Vertreter aus mehr als 190 Staaten sind vertreten auf der Konferenz, die eigentlich in Santiago in Chile stattfinden sollte, wegen der sozialen Unruhen und Massenproteste dort aber kurzfristig in die spanische Hauptstadt verlegt wurde. Welche Themen stehen in Madrid auf der Tagesordnung?

Die Welt schaut auf die EU

Mit ihrem "Green New Deal" hat die neue Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen den Klimaschutz zur absoluten Priorität der nächsten Jahre erklärt. Das EU-Parlament hat dem Thema höchsten Nachdruck verliehen und sogar den symbolischen Klimanotstand ausgerufen. Die Erwartungen sind hoch. Allerdings: Ambitionierte Ziele sind das Eine, die Finanzierung ist das Andere. Die neue Kommissionschefin setzt nicht nur auf das EU-Budget und die Mitgliedsstaaten, also Steuergeld -, sondern auch auf den Privatsektor. Ein wichtiges Instrument dabei: die Europäische Investitionsbank.

Grünes Vorbild China?

China sieht sich selbst als Vorreiter im Kampf gegen den Klimawandel. Auf der einen Seite hat das Land unbestrittene Fortschritte gemacht. Gerade hat die Staats- und Parteiführung verkündet, die CO2-Emissionsziele für 2020 bereits im Jahr 2018 erreicht zu haben. Aber trotzdem bleibt das Bild widersprüchlich: Seit 2005 stößt die Volksrepublik in absoluten Zahlen weltweit am meisten CO2 aus. Und obwohl China die eigene Abhängigkeit von der Kohle weiter verringert, werden gleichzeitig Kohlekraftwerke ins Ausland exportiert.

Die grüne Seite des Finanzmarkts 

Bei der Umsetzung des Pariser Klima-Abkommens spielt auch der Finanzmarkt eine entscheidende Rolle, denn es geht um Investitionen in klimafreundliche Werte, Fonds und Unternehmen. Nachhaltige Investitionen sind in aller Munde. Worum geht es dabei?

Hier abonnieren Sie uns bei iTunes

Hier abonnieren Sie uns bei Google Podcast

Hier geht's zu Spotify

Redakteur am Mikrophon: Thomas Kohlmann
Technik: Jan Winkelmann

WWW-Links