Mönchengladbach klettert nach oben | Fußball | DW | 27.10.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Mönchengladbach klettert nach oben

Auch am 10. Spieltag der Fußball-Bundesliga bleiben die Fohlen in der heimischen Arena unbesiegt und setzen sich im oberen Tabellen-Drittel fest. In Freiburg erwischt ein Akteur einen rabenschwarzen Tag.

Am 10. Spieltag der Bundesliga demonstrierte Mönchengladbach abermals seine enorme Heimstärke. Gegen Eintracht Frankfurt gewann das Team von Trainer Lucien Favre mit 4:1 (2:1). Für die Gladbacher war es bereits der fünfte Sieg im fünften Heimspiel in Serie. Mit 16 Punkten auf dem Konto klettern die Borussen auf Rang vier in der Tabelle, haben aber bereits neun Zähler Rückstand auf Platz drei. Für Frankfurt war es die erste Niederlage nach zuletzt neun Pflichtspielen ohne Pleite. Trotzdem belegen die Hessen mit zehn Punkten nur den 14. Tabellenplatz.

Gladbach schlägt zurück

Die 53.000 Zuschauer im Borussia-Park sahen bei strömendem Regen eine unterhaltsame Partie und Gladbachs Juan Arango sorgte für einen Auftakt nach Maß: Aus 20 Metern zirkelte der 33-Jährige einen Freistoß gekonnt ins Tornetz der Gäste (11. Minute). Über die die Führung konnten sich die Fohlen-Fans aber nur kurz freuen, denn Stefan Aigner glich nur vier Minuten später wieder aus (15.). Und es ging turbulent weiter: Oscar Wendt vollendete einen sehenswerten Pass von Arango zur erneuten Führung (18.).In der zweiten Hälfte dominierte Mönchengladbach dann die Partie und Patrick Hermann erhöhte nach einer Stunde auf 3:1 (60.). Nur sechs Minuten später sorgte Raffael für die endgültige Entscheidung und traf nach feiner Vorarbeit von Hermann zum 4:1-Endstand (66.).

Löw zu Gast in Freiburg

Für Bundestrainer Joachim Löw könnte Freiburgs Torwart Oliver Baumann in Zukunft ein Thema werden, denn der 23-Jährige überzeugte in den vergangenen Wochen durch gute Leistungen im Tor der Freiburger. Schon in der vergangenen Saison gehörte Baumann zu den Leistungsträgern im Team von Trainer Christian Streich und hatte maßgeblichen Anteil an der erfolgreichen Saison 2012/13. Das Spiel gegen dem Hamburger SV dagegen, war für Baumann alles andere als ein positives Erlebnis.

Vor den Augen von Joachim Löw patzte der Freiburger Schlussmann gleich dreimal und war somit hauptverantwortlich für die klare 0:3 (0:1)-Niederlage seines Vereins gegen den HSV. Die Hamburger dagegen setzten ihren Aufwärtstrend unter dem neuen Trainer Bert van Marwijk weiter fort. In seinem vierten Spiel als Cheftrainer führte der Niederländer sein Team bereits zum zweiten Erfolg.

Baumann macht keine gute Figur

Freiburgs Schlussmann Oliver Baumann (r.) erwischt gegen Hamburg einen schwarzen Tag und verschuldet alle drei Gegentore. (Foto: dpa)

Freiburgs Oliver Baumann (r.) erwischt gegen Hamburg einen schwarzen Tag und verschuldet alle drei Gegentore.

Die fast 24.000 Zuschauer im ausverkauften Freiburger Stadion sahen von Beginn an eine offensiv geführte Partie von beiden Mannschaften. Beide Teams hatten gute Chancen, doch der HSV wusste diese auch in Tore umzumünzen. Maximilian Beister nutzte den ersten Abwehrfehler von Freiburgs Torwart Oliver Baumann zur 1:0-Führung (37.). Kurz nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit lud Freiburgs Schlussmann den Gegner erneut zum Toreschießen ein: Dieses Mal nutzte Lasogga Baumanns Fehler zum 2:0 (47.). Auch das dritte Tor der Gäste fiel aufgrund einer Unsicherheit des Freiburger Keepers. Nun war HSV-Kapitän Rafael van der Vaart zur Stelle und versenkte den Ball im Netz der Gastgeber (63.). Durch den klaren Auswärtserfolg klettern die Hamburger langsam aus dem Tabellenkeller heraus und belegen aktuell den zwölften Platz. Der SCF dagegen wartet auch nach dem 10. Spieltag immer noch auf den ersten Bundesliga-Dreier in dieser Spielzeit. Die Breisgauer bleiben mit nur fünf Punkten auf dem Konto 17. der Tabelle.

Die Redaktion empfiehlt