Märchenhafte Auszeichnung: Die Goldene Erbse für moderne Helden | Bücher | DW | 12.11.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Preisverleihung

Märchenhafte Auszeichnung: Die Goldene Erbse für moderne Helden

Jedes Kind weiß, dass im Märchen immer die Guten belohnt werden. Manchmal passiert das auch im echten Leben: Mit der Goldenen Erbse werden Menschen geehrt, die sich wie Märchenhelden für das Gute einsetzen.

"Märchenland - Das Deutsche Zentrum für Märchenkultur" in Berlin hat sich nicht nur auf die Fahnen geschrieben, Märchen als Kulturgut zu bewahren, es zeichnet auch ganz besondere Menschen aus - solche nämlich, die sich für andere engagieren. Dazu hat das 2004 gegründete Zentrum nach eigenen Worten Hans Christian Andersens "Die Prinzessin auf der Erbse" als "Symbol für Ethik und Sensibilität" ausgewählt – Eigenschaften, so Märchenland, die in dieser Welt dringend gebraucht würden.

Vier Erbsen für vier moderne "Märchenhelden"

In diesem Jahr hält Märchenland gleich drei Frauen und einen Mann der Goldenen Erbse für würdig. Zum einen das Model Sara Nuru, das seit 2016 gemeinsam mit Schwester Sali einen ganz speziellen Kaffee vertreibt. Die in Bayern geborenen Töchter äthiopischer Einwanderer kannten aus dem Elternhaus die traditionelle Kaffeezeremonie des afrikanischen Landes. Doch nicht nur der besondere Geschmack habe sie bewogen, Kaffeebohnen ausschließlich von dort zu beziehen.

Sara Nuru in einer äthiopischen Schule (Sigi Müller)

Sara Nuru engagiert sich in Äthiopien

 "Wir möchten auch die Menschen unterstützen", so die Nuru-Schwestern, "die in der Wertschöpfungskette am meisten benachteiligt werden: Frauen. Ihnen wollen wir mit Mikrokrediten eine Perspektive und Chancen bieten, ein selbstbestimmtes, unabhängiges Leben zu führen." Für so viel Einsatz gibt es die erste Goldene Erbse. 

Die zweite in diesem Jahr geht an die bekannte deutsche Kinderbuchautorin Kirsten Boie, die sich aktiv für Kinder-, Lese- und Lernprojekte einsetzt und die Petition "Jedes Kind muss lesen lernen! – Hamburger Erklärung" an das Bundesministerium für Bildung und Forschung gestartet hat. Zudem betreut und versorgt die von ihr und ihrem Mann gegründete Möwenweg-Stiftung seit elf Jahren rund 4.000 Aids-Waisen in Swasiland.

Deutschland Hamburg Autorin Kirsten Boie (picture-alliance/dpa/C. Charisius)

Kirsten Boie weiß, wie man Kinder für Literatur begeistert

Auch die Schauspielerin Uschi Glas kann sich über eine märchenhafte Erbse freuen. Zum einen bietet ihr gemeinnütziger Verein "brotZeit e.V." rund 10.000 bedürftigen Kindern in Deutschland täglich ein Schulfrühstück an. Zum anderen ist sie seit über 20 Jahren Schirmherrin der "Deutschen Stiftung Patientenschutz", die sich für schwerstkranke, pflegebedürftige und sterbende Menschen einsetzt.

Die vierte Goldene Erbse geht an einen Menschen, der, so Märchenland, für Nachhaltigkeit kämpft und seinen Landsleuten verspricht: "Der blaue Himmel wird kommen." "Nio" heißt das Projekt des chinesischen Milliardärs William Li. Er hat schon viele Unternehmen gegründet, mit Nio will er den Elektroautomarkt aufmischen und dafür sorgen, dass seine Landsleute in den smogverseuchten Metropolen seiner Heimat endlich wieder einen blauen Himmel zu Gesicht bekommen.

Was man von Märchen lernen kann

Die Preisverleihung findet an diesem Montag (12. November) im Rahmen der 29. Berliner Märchentage (8.-25.11.2018) statt. Sie stehen diesmal unter dem Motto "Der goldene Faden des Schicksals", denn die alten Geschichten zeigen, dass Zufälle das ganze Leben verändern können. 

21. Berliner Märchentage 2010 Flash-Galerie (MÄRCHENLAND)

Märchen haben bis heute nichts von ihrer Faszination verloren

In zahlreichen Veranstaltungen geht es auch darum, sich mit dem Streben nach Macht auseinanderzusetzen. Nicht immer, so lehren uns die Märchen, ist nur der Reiche oder Starke mächtig. Sei es der Däumling, der mit seiner Schläue die mächtigen Riesen besiegt, oder die Macht der Liebe, die Dornröschen aus ihrem 100- jährigen Schlaf erlöst. "Märchen illustrieren sinnbildlich, wie Macht und Ohnmacht zu unseren Lebenserfahrungen gehören und wie man sich auch als scheinbar schwaches Individuum gegen die Mächtigen der Welt zur Wehr setzen kann", heißt es auf der Webseite der Märchentage-Veranstalter. Wer sich daran hält und dabei noch Gutes tut, ist vielleicht Anwärter auf die nächste Goldene Erbse im Jahr 2019. Bis dahin kann man noch mal in Erinnerung an Märchen schwelgen, die wir alle aus unserer Kindheit kennen.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links