Luftfahrtbranche vor Mega-Deal: UTC will Rockwell Collins kaufen | Wirtschaft | DW | 05.09.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Übernahmen

Luftfahrtbranche vor Mega-Deal: UTC will Rockwell Collins kaufen

In Deutschland dürften sie vor allem Experten kennen, doch in der Flugzeugbau-Branche sind sie internationale Größen. Die US-Firmen United Technologies und Rockwell Collins wollen zusammengehen.

In der Luftfahrtbranche bahnt sich eine der größten Übernahmen der Geschichte an: Der US-Mischkonzern United Technologies (UTC) will den Flugzeugausrüster Rockwell Collins für 30 Milliarden US-Dollar (rund 25 Milliarden Euro) kaufen. Damit würde ein Gigant geschaffen, der Düsenverkehrsflugzeuge und Kampfflieger von der Spitze bis zum Heck ausrüsten kann. Zudem wäre UTC besser gewappnet, um sich bei Verhandlungen mit den großen Flugzeugbauern Airbus und Boeing etwa gegen höheren Preisdruck wehren zu können.

UTC will sein Luftfahrtgeschäft mit dem von Rockwell Collins in einer neuen Sparte mit dem Namen Collins Aerospace Systems zusammenlegen. "Diese Akquisition fügt enorme Kapazitäten zu unserem Luftfahrtgeschäft hinzu", sagte Konzernchef Greg Hayes der Mitteilung vom späten Montag zufolge. Zusammen verfügen beide Unternehmen über eine breite Produktpalette für kommerzielle Flugzeuge - vom Rockwell-Collins-Touchscreen-Bildschirm im Cockpit bis hin zu Triebwerken von Pratt & Whitney, die zu UTC gehören.

"Starke Verhandlungsposition"

"Dies ist ein bedeutender Deal für UTC, alle Erstausstatter und die Luftfahrtindustrie", sagte der Präsident der Unternehmensberatung Tecop International, Hans Weber. Mit seinem Zukauf werde UTC ein entscheidender Lieferant für Boeing mit starker Verhandlungsposition. Er verwies darauf, dass Boeing Zulieferer unter Preisdruck setze.

Den Aktionären von Rockwell Collins werden insgesamt 140 Dollar je Aktie geboten - davon fließt mit 93,33 Dollar der Großteil in bar. Der Rest soll in UTC-Anteilen bezahlt werden. An der Börse hatte eine Rockwell-Collins-Aktie zuletzt 130,61 Dollar gekostet. In der Summe ist die Offerte damit rund 23 Milliarden Dollar schwer.

Mit 30 Milliarden bewertet

Inklusive Schulden werde das Unternehmen, das in diesem Jahr auf einen Umsatz von etwas mehr als acht Milliarden Dollar kommt, mit 30 Milliarden Dollar bewertet. Die beiden Partner rechnen damit, dass die Transaktion im dritten Quartal 2018 abgeschlossen sein wird.

Schon seit gut einem Monat wurde über eine Übernahme von Rockwell Collins durch UTC spekuliert. Neben dem Luftfahrtgeschäft und dem Triebwerksbauer Pratt & Whitney hat das Unternehmen auch Industriesparten wie den Fahrstuhl- und Rolltreppenanbieter Otis sowie den Kühl- und Klimageräte-Spezialisten Carrier. UTC könnte den Zukauf von Rockwell Collins nutzen, um solche Bereiche anschließend abzuspalten.

ul/bea (dpa)