Lob der NATO für deutsche Vermittlung | Aktuell Europa | DW | 23.09.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Streit um Gas im Mittelmeer

Lob der NATO für deutsche Vermittlung

Die Türkei und Griechenland streiten um die Ausbeutung von Erdgasvorkommen im Mittelmeer. Kanzlerin Angela Merkel hatte vermittelt und die Wiederaufnahme von Sondierungsgesprächen erreicht. Lob kommt von der NATO.

Kroatien Zagreb | NATO Generalsekretär Jens Stoltenberg (Denis Lovrovic/AFP)

NATO-Generalsekretär Stoltenberg hofft, dass der Gasstreit im Mittelmeer gelöst werden kann

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg freut sich über die Wiederaufnahme von Gesprächen der Bündnismitglieder Türkei und Griechenland über eine Beilegung ihres Streits über Seegebiete. Er begrüße, dass die diplomatischen Vermittlungsbemühungen Deutschlands zu einer Einigung über Sondierungsgespräche geführt hätten, sagte der Norweger in Brüssel.

Am Dienstag hatte es eine Videokonferenz zwischen dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Ratspräsident Charles Michel gegeben. Auch bei den im NATO-Rahmen geführten Beratungen zur Reduzierung des Risikos von militärischen Zwischenfällen zwischen der Türkei und Griechenland habe man bereits gute Fortschritte erzielt.

Kriegsschiffe sind kollidiert

Seit der Entdeckung reicher Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer gibt es heftigen Streit um deren Ausbeutung. Sowohl die EU-Mitglieder Griechenland und Zypern als auch die Türkei erheben Anspruch auf die betreffenden Seegebiete und untermauern diesen auch durch die Entsendung von Kriegsschiffen. Im Zuge von Militärmanövern in einem umstrittenen Seegebiet war es sogar zu einer Kollision zwischen einem griechischen und einem türkischen Kriegsschiff gekommen.

Türkei Das seismisches Forschungsschiff Oruc Reis bei Istanbul (Reuters/Y. Isik)

Das türkische Forschungsschiff "Oruc Rice" erkundet Erdgasvorkommen im Mittelmeer

Griechenland wirft der Türkei vor, sie erkunde vor griechischen Inseln illegal Erdgasvorkommen. Die Regierung in Ankara weist die Vorwürfe zurück und vertritt den Standpunkt, dass die Gewässer zum türkischen Festlandsockel gehören.

nob/haz (dpa, afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt