Lebenslange Strafen für tödliche Schüsse auf Bosporus-Brücke | Aktuell Europa | DW | 12.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Putschversuch 2016 in der Türkei

Lebenslange Strafen für tödliche Schüsse auf Bosporus-Brücke

Zwei Jahre nach dem gescheiterten Umsturzversuch in der Türkei hat ein Gericht in Silivri bei Istanbul dutzende Soldaten zu lebenslänglichen oder langjährigen Haftstrafen verurteilt.

Türkei Putschversuch Panzer auf der Bosporusbrücke in Istanbul (picture-alliance/ dpa/T. Bozoglu)

Auf der Bosporus-Brücke in Istanbul waren im Juli 2016 Putschisten unterwegs

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die Angeklagten in der Putschnacht vom 15. auf den 16. Juli 2016 auf einer Bosporus-Brücke an der Tötung von 32 Zivilisten und zwei Polizisten beteiligt waren. Das meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

72 Angeklagte, darunter ein Oberstleutnant, wurden des "versuchten Umsturzes der verfassungsmäßigen Ordnung" für schuldig befunden und zu lebenslangen Gefängnisstrafen verurteilt. Weitere 27 Angeklagte müssen wegen "Komplizenschaft" beim Umsturzversuch gegen Präsident Recep Tayyip Erdogan mehr als 15 Jahre ins Gefängnis. Zwölf Angeklagte erhielten zudem wegen "vorsätzlicher Tötung" von Erdogans langjährigem Wahlkampfleiter Erol Olçok und dessen 16-jährigem Sohn Abdullah Tayyip lebenslängliche Haftstrafen.

Laut der Nachrichtenagentur wollen die Verurteilten die Haftstrafen nicht akzeptieren. Sie fordern einen Freispruch. 44 Angeklagte wurden unterdessen freigesprochen.

Soldaten stellten sich gegen Erdogan

Abtrünnige Soldaten hatten am Abend des 15. Juli eine Bosporus-Brücke in Istanbul mit Panzern besetzt, um den Verkehr von der asiatischen Seite der Metropole zum europäischen Teil zu blockieren. Nach einem Aufruf Erdogans, sich den Putschisten auf den Straßen zu widersetzen, versammelten sich tausende Menschen auf der Brücke. In der folgenden Auseinandersetzung zwischen Aufständischen und Sicherheitskräften starben auch sieben Soldaten. Am frühen Morgen ergaben sich die Putschisten der Polizei und legten ihre Waffen nieder. Die Brücke ist heute nach den "Märtyrern vom 15. Juli" benannt.

Türkei Putschversuch (picture-alliance/AA)

Soldaten werden am 16. Juli 2016 festgenommen - ihnen wurde vorgeworfen, der Gülen-Bewegung nahe zu stehen

Die Regierung macht die Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich. Der langjährige Verbündete Erdogans hatte sich 2013 mit ihm überworfen und lebt im US-Exil. Er bestreitet jede Verwicklung in den Umsturzversuch. Rund 250 Menschen wurden damals in der ganzen Türkei während des Putschversuchs getötet.

Gülen-Anhänger in Haft

Der Prozess in Istanbul ist einer von mehreren Verfahren gegen mutmaßliche Putschbeteiligte. Seit dem Umsturzversuch wurden in der Türkei rund 77.000 vermeintliche Gülen-Anhänger festgenommen und 140.000 weitere aus dem Staatsdienst entlassen oder suspendiert, darunter Lehrer, Richter und Polizisten.

Ein Großteil der Inhaftierten wartet seit langem auf ein Verfahren. Kritiker werfen Erdogan vor, den Putschversuch als Vorwand zu nutzen, um kritische Journalisten, prokurdische Oppositionelle und Menschenrechtsaktivisten mundtot zu machen.

jmw/se (afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt