Laschet und Söder zur Kanzlerkandidatur bereit | Aktuell Deutschland | DW | 11.04.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Kanzlerkandidat der Union

Laschet und Söder zur Kanzlerkandidatur bereit

Sowohl CDU-Chef Armin Laschet als auch der CSU-Vorsitzende Markus Söder können sich ein Amt als Bundeskanzler vorstellen. Beide äußerten sich nach einer Klausurtagung der Fraktionsspitze.

Deutschland Schloss Elmau 2019 | Markus Söder, MP Bayern & Armin Laschet, MP Nordrhein-Westfalen

Sie wollen beide: Markus Söder (l.) und Armin Laschet (Archivbild)

Die Frage der Kanzlerkandidatur der Union wird zum offenen Machtkampf zwischen dem Vorsitzenden der Christdemokraten, Armin Laschet, und dem Chef der Christlich-Sozialen Union (CSU) und bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder. Beide erklärten in einer Klausurtagung des Geschäftsführenden Vorstands der Unionsfraktion in Berlin ihre Bereitschaft. Eine Entscheidung fiel noch nicht.

Laschet sagte nach der Klausur vor Journalisten, man wolle in einem guten Prozess der beiden Parteien und der Fraktion schnell eine Lösung erarbeiten. Die Welt erwarte ein stabiles Deutschland.

Armin Laschet, Ralph Brinkhaus, Alexander Dobrindt und Markus Söder (v.l.n.r.) nach der Klausur

Armin Laschet, Ralph Brinkhaus, Alexander Dobrindt und Markus Söder (v.l.n.r.) nach der Klausur

Söder verweist auf CDU-Unterstützung

Söder sagte in Berlin: "Wenn die CDU bereit wäre, mich zu unterstützen, wäre ich bereit. Wenn die CDU es nicht will, bleibt ohne Groll eine gute Zusammenarbeit." Laschet und er hätten sich in der Klausur lange und freundschaftlich ausgetauscht. Die beiden Parteichefs sprachen nach Söders Angaben am Samstag über die Kandidatur. Es habe sich um "kein abschließendes Gespräch" gehandelt. Es komme auf das Wohl Deutschlands an. 

Der bayerische Ministerpräsident ergänzte, es gehe um den Gesamterfolg der Union und das Beste fürs Land. Ziel der Union müsse es sein, die Nummer eins unter den Parteien zu sein. Es müsse ein Konsens herbeigeführt werden, und zwar unter Beteiligung der betroffenen Personen, der Parteien und der Fraktion. Auch die Erwartungshaltung der Bevölkerung müsse berücksichtigt werden.

Infografik DT Wer wäre der bessere Kanzlerkanditat? DE

Mehrere führende Unionspolitiker hatten bei der Klärung der Kanzlerkandidatur am Wochenende aufs Tempo gedrückt. In der CDU wurde Söder vorgeworfen, lange nicht erklärt zu haben, ob er
überhaupt als Kanzlerkandidat antreten möchte - wohl aber feuere er Spitzen gegen Laschet ab. 

Am Montag beraten die Parteipräsidien von CDU und CSU getrennt über die Kandidatur. Während das Führungsgremium der Christdemokraten bereits am Vormittag zu einer regulären Sitzung zusammenkommt, will Söder das CSU-Präsidium für den frühen Abend außerplanmäßig einberufen. Das CDU-Präsidium wird erstmals seit langem wieder in Präsenz tagen. 

se/qu (phoenix, afp, dpa, rtr)

   

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema