Lambda-Variante schwächt Corona-Impfschutz ab | Wissen & Umwelt | DW | 04.08.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Wissen & Umwelt

Lambda-Variante schwächt Corona-Impfschutz ab

Laut einer japanischen Studie ist die aus Südamerika stammende Lambda-Variante nicht nur ansteckender, sondern auch resistenter gegen Antikörper. Impfungen schützen demnach schlechter vor einer Infektion.

Frau in Peru beim Corona-Test

Aktuell wurde die Lamhda-Variante in rund 30 Staaten festgestellt, vor allem in Südamerika, aber auch in Europa.

Obwohl bereits vor einem Jahr die erste Infektion mit der Lambda-Variante des Coronavirus in Peru nachgewiesen wurde, wissen wir noch vergleichsweise wenig über diese Variante.

Umso wertvoller ist die jüngste Studie von Forschenden aus Japan , wonach das Spike-Protein der Lambda-Variante drei Mutationen in sich trägt, die Sorgen bereiten.

Illustration | drei Proteine eines Coronavirus-Spikes

Die Illustration zeigt drei identischen Proteine, aus denen eine Kronenzacke (Spike) des COVID-19-Virus gebildet wird.

Im Spike-Protein der Lambda-Virusvariante sorgt eine Mutation dafür, dass das Virus weniger gut von Antikörpern neutralisiert werden kann. Es entkommt quasi der Immunantwort.  Der Immunschutz von Geimpften und Genesenen nimmt ab. Die Impfungen schützen demnach also schlechter vor einer Infektion.

Die beiden anderen Mutationen sorgen dafür, dass sich Menschen leichter mit der Lambda-Variante anstecken können, heißt es in dem Preprint, dass noch von unabhängiger Seite überprüft werden muss.

Rasante Ausbreitung

Die Ergebnisse könnten aber erklären, warum sich diese auch C.37 genannte Variante derzeit so rasend schnell ausbreitet. Aktuell wurde die Lambda-Variante in rund 30 Staaten festgestellt, vor allem in Südamerika, aber auch in Europa sind bereits einzelne Fälle aufgetreten, so etwa in Spanien, Großbritannien, Italien und auch in Deutschland.

Infografik Weltweite Verbreitung der Lambda-Variante

Bislang stuft die Weltgesundheitsorganisation die Lambda-Variante weiterhin als "Variant of Interest", also als "Variante unter Beobachtung" ein. Nach Ansicht des japanischen Forschungsteams erfülle die Lambda-Variante allerdings alle Voraussetzungen, um als eine "Variant of Concern", also also eine "besorgniserregende Variante" klassifiziert zu werden.

Als solch eine "besorgniserregende Variante" zählt inzwischen ja auch die zunächst in Indien entdeckte Delta-Variante. Ob sich Lambda aber gegen diese mittlerweile dominante Variante durchsetzen kann, ist bislang eher unwahrscheinlich.

Geschwächter Impfschutz für Risikogruppen gefährlich

Auch wenn der Impfschutz der Corona-Impfstoffe durch Varianten wie Delta schwächer wird, so ist die Zahl der "Impfdurchbrüche", also die Zahl der Ansteckungen trotz vollständiger Impfung, vergleichsweise gering.

Infizierte Geimpfte können zwar wieder Andere anstecken, aber bei den meisten Geimpften führt eine Infektion nur zu einem milden oder symptomfreien Verlauf. 

Mann bei Impfkampagne im mexikanischen Chiapas

Impfungen schützen: Von Lateinamerika aus verbreitet sich die Lambda-Variante jetzt auch in Europa

Gefährdeter sind dagegen vollständig Geimpfte mit einem mit einem geschwächtem Immunsystem, also etwa Ältere, Krebskranke oder Menschen mit einem transplantierten Organ. Bei ihnen kann es durch diese Varianten auch eher zu einem schweren Krankheitsverlauf kommen.

Daher ist es sehr wahrscheinlich, dass primär diese Menschen spätestens im Herbst eine Booster-Impfung, also eine Impfauffrischung brauchen.

 

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema