Kreuzfahrtschiff in Seenot vor Norwegen | Aktuell Europa | DW | 23.03.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nordeuropa

Kreuzfahrtschiff in Seenot vor Norwegen

Vor der Westküste Norwegens ist ein Kreuzfahrtschiff in Seenot geraten. Die 1300 Passagiere müssen in Sicherheit gebracht werden, denn es treibt in einem gefährlichen Gebiet. Kurz danach geriet ein zweites Schiff in Not.

Video ansehen 01:28

Kreuzfahrtschiff vor Norwegen in Seenot

Das Schiff habe ein Motorproblem, weshalb es evakuiert werden müsse, teilte die Polizei der norwegischen Provinz Møre og Romsdal auf Twitter mit. Bis zum frühen Sonntagmorgen sei es gelungen, 230 Menschen von Bord zu holen und in Sicherheit zu bringen, berichtete ein Sprecher der Bergungsmannschaften. Einige von ihnen wurden ins Krankenhaus gebracht. 

Die "Viking Sky" befindet sich in starkem Wellengang im gefährlichen Küstenabschnitt Hustadvika, in dem es zahlreiche kleine Inseln und Riffe gibt. Der Rundfunksender NRK zeigte Aufnahmen vom riesigen weißen Schiff im aufgewühlten Meer, während Helikopter in der Luft kreisten.

Der südnorwegische Rettungsdienst erklärte, das Schiff habe wegen Antriebsproblemen bei widrigen Wetterbedingungen einen Notruf abgesetzt und treibe in Richtung Küste. Mittlerweile sei einer der Motoren wieder einsatzfähig, teilte die Polizei der norwegischen Zeitung VG mit.

Das Kreuzfahrtschiff Viking Sky von der norwegischen Küste aus betrachtet (Reuters/O.R. Lange)

Es wird dauern, bis alle 1300 Passagiere evakuiert sind

Die "Viking Sky" wurde 2017 gebaut und gehört zu Viking Ocean Cruises. Die Gesellschaft ist Teil der Viking Cruises Gruppe, die von dem norwegischen Milliardär Torstein Hagen gegründet wurde. 

Auch ein Frachter in Seenot

Im selben norwegischen Küstengebiet geriet während des Sturms nach dem Kreuzfahrtschiff ein Frachter ebenfalls in Seenot. Bei dem Frachtschiff "Hagland Captain" sei im Seegebiet Hustadvika auch der Motor ausgefallen, woraufhin es Schlagseite bekommen habe, teilte der südnorwegische Rettungsdienst mit. Das Fernsehen berichtete, der Frachter habe sich auf dem Weg zum Kreuzfahrtschiff "Viking Sky" befunden, um bei dem dort laufenden Rettungseinsatz zu helfen.

Nach Angaben des Rettungsdienstes wurden zwei Rettungshubschrauber umgeleitet, die sich auf dem Weg zur "Viking Sky" befunden hatten. Die Evakuierung des Kreuzfahrtschiffes verzögere sich dadurch. Die Menschen an Bord seien aber sicher. Die Polizei teilte mit, die neun Besatzungsmitglieder ders Frachters sollten von Bord geholt werden.

pg/kle (dpa, rtre, vg.no)

Audio und Video zum Thema