Kräftiges Comeback nach Kursbeben | Aktuell Welt | DW | 06.02.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Börsen

Kräftiges Comeback nach Kursbeben

Nach dem heftigen Absturz zum Wochenauftakt haben die US-Börsen zur Erholung angesetzt. Der Dax war zuvor mit einem Fünf-Monats-Tief aus dem Handel gegangen, wobei die Verluste niedriger als erwartet ausfielen.

Nach einem äußerst nervösen Auf und Ab an der Wall Street, das sich fast über den gesamten Handelsverlauf erstreckte, legten die wichtigsten Indizes vor allem in den letzten beiden Börsenstunden wieder kräftig zu. Der Dow Jones, der zum Start noch unter die 24.000 Punkte-Marke gefallen war, stieg am Ende um 2,3 Prozent auf 24.912 Punkte.

Gestützt auf die guten Ergebnisse der Wall Street machte auch die japanische Börse einen Teil der Verluste vom Vortag wieder gut. Der Nikkei Index schloss mit einem leichten Plus von 0,2 Prozent, nachdem er im Handelsverlauf deutlich stärker im Plus gelegen hatte. "In den kommenden Tagen werden wir weitere Rücksetzer der Wall Street sehen", sagte Analyst Manny Cruz vom Brokerhaus Asiasec. Schließlich hätten die US-Börsen in den vergangenen Monaten kräftig zugelegt und sich von Rekord zu Rekord gehangelt. Am Vortag hatte das Minus des Nikkei knapp fünf Prozent betragen. 

Kurskapriolen seit Freitag 

Am Montag war in New York der Dow zeitweise um fast 1600 Punkte oder sechs Prozent abgesackt, letztlich hatte er mit einem Minus von fast fünf Prozent geschlossen. Auslöser für die Panik waren laut Marktbeobachtern vor allem Befürchtungen, die Zinsen könnten schneller steigen als zuletzt angenommen. Dies hatte schon am Freitag auf die Kurse gedrückt.

Steven Mnuchin (picture-alliance/AP Photo/Alex Brandon)

Versucht Anleger zu beruhigen: Steven Mnuchin

US-Finanzminister Steven Mnuchin betonte, die Schwankungen seien nicht groß genug, um den Markt in seinen Fundamenten zu erschüttern. Der Chef der Börsenaufsicht SEC, Jay Clayton, erklärte, alles deute darauf hin, dass die Finanzmärkte normal funktionierten.

Als Reaktion auf den "dunkelgrauen Montag" an der Wall Street ging auch der deutsche Aktienindex Dax am Dienstag in die Knie. Zum Handelsschluss wurden 12.392 Punkte notiert, was einem Minus um 2,3 Prozent entspricht. In Frankfurt hatten - wie auch anderswo in Europa und Asien - Spekulationen auf ein Ende der Versorgung mit billigem Notenbankgeld vielen Aktienanlegern Kopfzerbrechen bereitet. Nachbörslich am Dienstagabend ging es aber auch beim Dax wieder deutlich aufwärts.

wa/sam (rtr, dpa)

Die Redaktion empfiehlt