Kommentar: Sanders′ Ausstieg ist ein guter erster Schritt | Kommentare | DW | 08.04.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

US-Präsidentschaftskandidatur

Kommentar: Sanders' Ausstieg ist ein guter erster Schritt

Bernie Sanders zieht sich aus dem Präsidentschaftsrennen zurück. Diesmal hat er nicht so lange gewartet wie vor vier Jahren - ein Vorteil für die Demokraten, meint Carla Bleiker.

USA | Wahlen | Joe Biden und Bernie Sanders

Bernie Sanders (r.) verlässt das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten, Joe Biden (l.) bleibt

Es gibt sie doch noch, die Nachrichten, die den endlosen Fluss der Corona-Berichterstattung unterbrechen. Nur kurz nachdem Bernie Sanders das Ende seiner Präsidentschaftskandidatur verkündet hatte, wurde sein Name innerhalb kürzester Zeit zum obersten "Trending Topic" auf Twitter. Die Nachricht über seinen Rückzug aus dem Rennen schaffte es ganz nach oben auf die Online-Seiten von CNN, "New York Times" und "Washington Post" - ein Leitartikel ohne "Virus" in der Überschrift - da fühlte man sich fast wie in alte Zeiten zurückversetzt.

Nach den ersten Vorwahlen in Iowa, New Hampshire und Nevada im Februar dieses Jahres lag Sanders noch vorn. Er war der Favorit, den es zu schlagen galt. Aber das Blatt wendete sich mit der Vorwahl in South Carolina, die Joe Biden mit erheblichem Vorsprung gewann. Seitdem war Sanders auf dem absteigenden Ast, am so wichtigen "Super Tuesday" konnte er in nur vier Bundesstaaten die meisten Stimmen gewinnen, Biden dagegen in zehn.

Autorenbild l Kommentatorenbild DW Carla Bleiker PROVISORISCH (privat)

DW-Korrespondentin Carla Bleiker

Schon damals war abzusehen, dass Sanders die Nominierung nicht gewinnen würde, und mit jeder Vorwahl, die Biden für sich entschied, von Michigan bis Florida, wurde das klarer. Sanders hätte seine Kampagne also ruhig schon früher beenden können. Aber besser spät als noch später. Jetzt haben die demokratischen Wähler immerhin noch fast sieben Monate, um sich auf Joe Biden als ihren Kandidaten einzuschwören. Und auch die "Bernie-or-bust!"-Sturköpfe sollten sich in den kommenden 209 Tagen an den Gedanken gewöhnen, bei Biden ihr Kreuz zu machen, wenn sie nicht nochmal vier Jahre lang von Donald Trump regiert werden wollen.

Weniger Ego, mehr Zusammenhalt

Hier kommt noch einmal der ehemalige Kandidat selbst ins Spiel. Sanders muss sich jetzt schnell dazu durchringen, Joe Biden öffentlich seine Unterstützung zuzusagen. Noch hat er das nicht getan und so zieht sich die Spaltung des demokratischen Wählerfelds weiter in die Länge. In dem Video, in dem Sanders seinen Rückzug verkündet, streicht der selbsternannte "demokratische Sozialist" die Unterschiede zum moderaten Biden heraus und sagt, "dass wir dabei sind, den ideologischen Kampf zu gewinnen, aber der Kampf um die demokratische Nominierung wird nicht erfolgreich sein".

Sanders letztere Einsicht ist schon einmal gut. Aber wenn er jetzt so weitermacht, bringt sie den Demokraten herzlich wenig. Wohin die Sturheit des Kandidaten und seiner Fans führen kann, zeigt die Präsidentschaftswahl vor vier Jahren. Damals wartete Sanders bis Juli, um der führenden demokratischen Kandidatin Hillary Clinton seine Unterstützung zuzusagen. Das war zu spät; in den Köpfen vieler Sanders-Wähler war sie, und nicht Donald Trump, zum Staatsfeind Nummer eins geworden. Anstatt Clinton zu wählen, blieben sie aus Protest zuhause - und Trump wurde US-Präsident.

In den vergangenen Wochen hat Sanders immer wieder betont, wie inkompetent der amtierende US-Präsident sei und wie sehr die USA in der Krise unter seiner Führung litten. Wenn er das ernst meint, sollte er alles dafür tun, dass Trump nicht wiedergewählt wird. Sein Rückzug aus dem Rennen ums Weiße Haus war ein guter erster Schritt. Jetzt muss Sanders den Weg konsequent zu Ende gehen.

Die Redaktion empfiehlt