Kolumbiens Regierung reagiert auf Druck der Straße | Aktuell Amerika | DW | 21.07.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Kolumbien

Kolumbiens Regierung reagiert auf Druck der Straße

Nach wochenlangen Protesten hat Kolumbiens Regierung eine überarbeitete Version der geplanten Steuerreform ins Parlament eingebracht. Umstrittene Punkte wie eine höhere Mehrwertsteuer sind darin nicht mehr enthalten.

Kolumbien Unabhängigkeitstag l Präsident Ivan Duque

Präsident Iván Duque

"Wir hören auf die Stimme der Bevölkerung", sagte der kolumbianische Präsident Iván Duque im Kongress in Bogota bei der Vorlage des neuen Steuerreformplans, in dem die umstrittenen Regelungen fehlen, die seit Monaten für Aufruhr in der Bevölkerung gesorgt hatten. Vom Tisch sind die Erhöhung der Mehrwertsteuer für eine Reihe von Waren und Dienstleistungen sowie die Ausweitung der Zahl der Einkommenssteuerpflichtigen. Stattdessen werden bestimmte Steuerbefreiungen gestrichen, die Duque selbst 2019 eingeführt hatte. Die Kongress-Sitzung war um mehrere Stunden vorgezogen wurde, um neuen Demonstrationen zuvor zu kommen.

"Das Sozialinvestitionsgesetz, das wir einführen werden, ist das Ergebnis eines Konsenses", schrieb Duque auf Twitter. Es lege den Grundstein dafür, die Schwächsten zu erreichen und jungen Menschen Beschäftigungs- und Bildungschancen zu bieten.

Kolumbien Krise l Proteste in Bogota

Auch am Unabhängigkeitstag, dem 20. Juli, gab es wieder Proteste in Bogota

Mit der Steuerreform soll das Haushaltsloch gestopft werden, das durch die Corona-Krise entstanden ist. Der neuen Steuerpläne sollen knapp vier Milliarden Dollar zusätzlich in die kolumbianische Staatskasse bringen - deutlich weniger als in den ursprünglichen Planungen. Dort war von Steuermehreinnahmen von etwa 6,3 Milliarden Dollar die Rede.

Soziale Spaltung nimmt weiter zu

Oppositionelle befürchteten, dass die Reform vor allem die einkommensschwache Bevölkerung und die Mittelschicht trifft, während die Reichen unbehelligt bleiben. Schon lange besteht eine große Unzufriedenheit über die Wirtschafts- und Sozialpolitik des Präsidenten. Vor allem die Jugend hat das Gefühl, keine Zukunft zu haben.

Kolumbien Krise l Proteste in Bogota

Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei in der Hauptstadt

Die Proteste in Kolumbien, die sich ursprünglich an den Steuerreformplänen entzündeten, hatten Ende April begonnen. Inzwischen richten sie sich allgemein gegen die Regierung in Bogota. Die Demonstranten fordern bessere Arbeitsbedingungen, eine Reform des Rentensystems, einen besseren Schutz von Menschenrechtsaktivisten und die vollständige Umsetzung des Friedensabkommens mit der linksgerichteten Ex-Guerillabewegung FARC.

Die Sicherheitskräfte gingen in den vergangenen Monaten teils gewaltsam gegen die Demonstranten vor, nach Behördenangaben wurden mindestens 61 Menschen getötet, darunter zwei Polizisten. Zudem gab es mehr als 2500 Verletzte.

qu/sti (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema