Borussia Dortmund verliert Kontakt zum FC Bayern | Sport | DW | 29.11.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

9. Spieltag

Borussia Dortmund verliert Kontakt zum FC Bayern

Durch die Niederlage gegen Köln verliert Borussia Dortmund den Kontakt zu Tabellenführer FC Bayern. Bayer Leverkusen muss den vergangenen Wochen Tribut zollen, und Mönchengladbach verlängert die Leiden des FC Schalke.

Nach dem Spiel waren sie sauer und enttäuscht: "Es ist schwer, das zu akzeptieren", sagte BVB-Trainer Lucien Favre nach der überraschenden 1:2-Niederlage gegen den 1. FC Köln. "Das geht nicht", schimpfte Thorgan Hazard. "Das müssen wir besser verteidigen." Zweimal hatte sich Kölns Ellyes Skhiri bei einer Ecke in den Rücken der Abwehr geschlichen und jeweils aus kurzer Distanz eingeschoben und war, auch wegen seiner guten Defensivleistung, zum Mann des Spiels geworden.

Es war ein verdienter Sieg für Köln, das den BVB mit hohem kämpferischem Einsatz bezwang - und der erste Erfolg nach zuvor 18 sieglosen Spielen. "Es wurde Zeit, auch wenn die wenigsten geglaubt hätten, dass es heute passiert", sagte FC-Keeper Timo Horn, der den Sieg mit einigen Paraden in der Schlussphase festhielt. "Wie die Jungs sich reingehängt haben gegen einen eigentlich übermächtigen Gegner, das war sensationell."

FC Bayern und RB Leipzig wackeln nur kurz

Nach einer Sensation roch es beim Spiel des Tabellenführers FC Bayern beim VfB Stuttgart dagegen nur kurzzeitig. Die Münchner drehten einen frühen Rückstand routiniert und siegten letztlich mit 3:1. Allerdings zeigten die Bayern erneut Schwächen in der Defensive und wirkten müde. "Wir wissen alle, dass wir gerade keinen Schönheitspreis bekommen und die Mannschaft am Limit ist", gab auch Bayern-Coach Hansi Flick zu. "Wichtig, dass wir nichts liegen lassen und weiter oben stehen. Die Mannschaft hat wieder Moral bewiesen."  

Fußball Bundesliga VfB Stuttgart v Bayern München | Tor 1:2 Lewandowski

Spiel gedreht: Robert Lewandowski zielt genau und macht das 2:1 für den FC Bayern München

Deutlich mehr zittern als die Bayern musste Verfolger RB Leipzig. Die Leipziger hatten Aufsteiger Arminia Bielefeld beim 2:1-Erfolg zunächst gut im Griff. Dann aber verschoss Leipzigs Alexander Sörloth einen Elfmeter und im direkten Gegenzug fiel der Anschlusstreffer für Bielefeld. Danach geriet RB schwer ins Schwimmen, rettete den Sieg aber über die Zeit.

Leere Bayer-Bank, Hoffnung auf Schalke

Ähnlich wie bei den Bayern machte sich auch bei Bayer 04 Leverkusen das Pensum der vergangenen Wochen bemerkbar. Beim Heimspiel gegen Hertha BSC saßen, statt der üblichen acht, nur vier Feldspieler auf der Bank, dazu zwei Ersatztorhüter. Die Partie, bei der die Gäste aus Berlin vor allem auf die Defensive achteten, war zäh und endete ohne spektakulärere Vorfälle mit 0:0. Dennoch bleibt die Werkself auch nach neun Spieltagen ungeschlagen.

Weiterhin auf einen Erfolg warten muss der FC Schalke 04. Nach dem 1:4 bei Borussia Mönchengladbach ist die Sieglos-Serie der "Königsblauen" bereits auf 25 Bundesliga-Spiele angewachsen. Allerdings war die kämpferische Einstellung der stark ersatzgeschwächten Schalker deutlich besser als in den vergangenen Wochen.

Fußball Bundesliga Borussia Mönchengladbach - FC Schalke

Die kämpferische Einstellung der Schalker stimmt - die Ergebnisse noch nicht

"Ich glaube, dass wir heute gerade zu Beginn eine ganz ordentliche Leistung gesehen haben", lobte Schalkes Lizenzspielerleiter Sascha Riether. "Da stand eine Mannschaft auf dem Platz." Jetzt, so Riether, sei es wichtig, in den "Abstiegsmodus" umzuschalten und endlich mal ein Spiel zu gewinnen.

Torflut bei Union und Wolfsburg

Spektakulär war das Spiel zwischen dem 1. FC Union Berlin und Eintracht Frankfurt, das 3:3 endete. Erst kurz vor Schluss stellte Union-Stürmer Max Kruse mit seinem zweiten Treffer des Tages den Endstand her. "Solche Spiele müssen auch mal sein", konnte Kruse anschließend drüber lachen. "Das macht natürlich auch uns Spieler Spaß. Zumindest uns Offensiven."  Noch torreicher ging es beim 5:3 des VfL Wolfsburg gegen Werder Bremen zu. Genau wie Bayer Leverkusen sind auch die Wolfsburger nach diesem Sieg im Torfestival nach wie vor ungeschlagen.

Weiter im Keller der Tabelle steckt der SC Freiburg, der beim FC Augsburg nicht über ein 1:1 hinauskam. "Das ist extrem ärgerlich, weil wir in Führung waren und alles in der Hand hatten", ärgerte sich Freiburgs Trainer Christian Streich darüber, dass ein unglücklich abgefälschter Schuss zum Gegentor führte. Seit nunmehr acht Spielen wartet der SC auf einen Sieg.

Hitzig ging es am Ende beim 1:1 zwischen dem FSV Mainz 05 und der TSG Hoffenheim zu. Zehn Minuten vor dem Ende trat Hoffenheims Dennis Geiger dem Mainzer Karim Onisiwo ohne eine Chance, den Ball zu erreichen, von hinten in die Beine. Es kam zur Rudelbildung, Geiger beschwerte sich anschließend darüber, beleidigt worden zu sein. Ein unrühmlicher Schlusspunkt bei einer Punkteteilung, die keinem der beiden Klubs wirklich weiterhilft.

Der 9. Bundesliga-Spieltag in Zahlen:

Borussia Dortmund - 1. FC Köln 1:2 (0:1)
Tore:
0:1 Skhiri (9.), 0:2 Skhiri (60.), 1:2 T. Hazard (74.)

VfB Stuttgart - Bayern München 1:3 (1:2)
Tore:
1:0 Coulibaly (20.), 1:1 Coman (38.), 1:2 Lewandowski (45.+1), 1:3 Douglas Costa (87.)

RB Leipzig - Arminia Bielefeld 2:1 (1:0)
Tore:
1:0 Angelino (29.), 2:0 Nkunku (47.), 2:1 Klos (75.)

Borussia Mönchengladbach - FC Schalke 04 4:1 (2:1)
Tore:
1:0 Neuhaus (15.), 1:1 Raman (20.), 2:1 Wendt (36.), 3:1 Thuram (52.), 4:1 Wolf (80.)

Bayer 04 Leverkusen – Hertha BSC 0:0
Tore:
keine

VfL Wolfsburg - Werder Bremen 5:3 (3:2)
Tore:
0:1 Bittencourt (13.), 1:1 R. Baku (22.), 2:1 Brooks (25.), 2:2 Möhwald (36.), 3:2 Weghorst (37.), 3:3 Brooks (47./Eigentor), 4:3 Weghorst (76.), 5:3 Bialek (90.+5)
Gelb-Rote Karte: Möhwald (80./wiederholtes Foulspiel)

1. FC Union Berlin - Eintracht Frankfurt 3:3 (2:2)
Tore:
1:0 Andrich (2.), 2:0 M. Kruse (6./Foulelfmeter), 2:1 A. Silva (27.), 2:2 A. Silva (37.), 2:3 Dost (79.), 3:3 M. Kruse (82.)

FSV Mainz 05 - TSG Hoffenheim 1:1 (1.0)
Tore:
1:0 Quaison (33.), 1:1 Bebou (62.)
Rote Karte: Geiger (80./grobes Foulspiel)

FC Augsburg - SC Freiburg 1:1 (0:0)
Tore:
0:1 Grifo (64.), 1:1 Vargas (80.)

Die Redaktion empfiehlt