Klassik-Echo für Campino | Musik | DW | 07.09.2016
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Klassik-Echo für Campino

Der Sänger der Düsseldorfer Punkband "Die Toten Hosen" erhält den Preis für seinen Beitrag an der Neueinspielung der Kinderoper "Peter und der Wolf". Er hat darin die Rolle des Erzählers.

Das erwartet man eher nicht von dem Sänger der berühmtesten Punkband Deutschlands: Campino erhält den Klassik-Echo in der Kategorie "Klassik für Kinder". Als Erzähler in der Neufassung der Kinderoper "Peter und der Wolf" hat er die Echo-Jury überzeugt. Er teilt sich den Preis mit dem Bundesjugendorchester, das die Oper 2015 unter der Leitung von Alexander Shelley eingespielt hat.
Die Multimedia-Produktion des musikalischen Märchens von Sergej Prokofjew war unter dem Titel "Peter und der Wolf in Hollywood" zum 80. Geburtstag des Originals erschienen.

Gediegene Aftershow-Party

Der Klassik-Echo wird am 9. Oktober bei einer Gala in Berlin überreicht. Durch den Abend wird TV-Moderator Thomas Gottschalk führen; die Veranstaltung wird im Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) übertragen. Campino wird nicht, wie sonst, mit deutschen Schlagerstars, Produzenten und Pop- und Rockmusikern feiern, sondern mit Gästen aus der Klassikszene. Mit dabei sind unter anderem die Opernstars wie Anna Netrebko, Jonas Kaufmann, Philippe Jaroussky, die Pianistin Khatia Buniatishvili, der Klarinettist Martin Fröst und das Ensemble German Brass. Alle gehören in diesem Jahr zu den Preisträgern.
Campino ist kein Echo-Neuling

Echo Verleihung 2013, Hosen auf der Bühne mit Preis (Foto: dpa)

Die Echo-Verleihung 2013

Campino hat schon öfters andere musikalische Wege eingeschlagen. Im Oktober 2013 veranstalteten die "Toten Hosen" und das Sinfonieorchester der Robert Schumann Hochschule Düsseldorf drei Konzerte in der Tonhalle Düsseldorf unter dem Titel "Willkommen in Deutschland". Mit dem gemeinsamen Musikprogramm erinnerten sie an Künstler, die von den Nationalsozialisten als "entartet" bezeichnet worden waren und spielten ausschließlich deren Lieder. Zudem engagiert sich die Band für viele humanitäre Projekte, vor allem gegen Rassismus und Fremdenhass.

Seit den 1990ern sind die "Toten Hosen" regelmäßige Gäste bei den Echo-Verleihungen. Allein 2013 gab es direkt drei Preise für die Band, darunter die Auszeichnung als "Bester Nationaler Act".
sw/so (dpa/laut.de)

Die Redaktion empfiehlt