Kim will zweiten Gipfel mit Trump | Aktuell Welt | DW | 10.09.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Nordkorea / USA

Kim will zweiten Gipfel mit Trump

Neue Hoffnung auf konkrete Abrüstungsschritte keimt auf: Der US-Präsident und Nordkoreas Machthaber könnten sich schon bald wieder treffen. Die Vorbereitungen für ein neues Gipfeltreffen liefen bereits, heißt es.

Donald Trump habe einen Brief von Kim Jong Un erhalten, in dem dieser um eine zweite Begegnung bitte, teilte Sarah Sanders, die Sprecherin des US-Präsidialamtes in Washington mit. Trump sei offen dafür. Es werde bereits geprüft, wie ein erneutes Treffen zeitlich eingeplant werden könne.

Kims Brief sei "sehr warmherzig, sehr positiv" gewesen, berichtete Sanders. Zum weiteren Inhalt des Schreibens aus Pjöngjang äußerte sie sich nur allgemein. Der Brief dokumentiere Kims fortbestehenden Willen, sich auf die "Denuklearisierung" der koreanischen Halbinsel zu konzentrieren, sagte sie.

Zu vage

Bei seinem ersten Treffen mit dem US-Präsidenten im Juni in Singapur hatte Nordkoreas Machthaber seine grundsätzliche Bereitschaft bekundet, sein Land atomar abzurüsten. Ein Zeitplan oder Kontrollmaßnahmen für den Abrüstungsprozess wurden aber nicht genannt, weshalb die Vereinbarung vielfach als zu vage kritisiert wurde.

Kim Jong Un und Donald Trump (picture-alliance/Yonhap)

Lobten sich im Juni gegenseitig: Kim Jong Un und Donald Trump

Im Laufe des Sommers zeigte sich die US-Regierung dann zunehmend unzufrieden mit Nordkorea. Ende August ließ Trump eine geplante Reise seines Außenministers Mike Pompeo nach Pjöngjang platzen. Die Absage begründete er damit, dass es "keine ausreichenden Fortschritte bei der Denuklearisierung der koreanischen Halbinsel" gebe.

Zu optimistisch?

Zuletzt demonstrierte Trump jedoch wieder Optimismus: Im Kurzbotschaftendienst Twitter brüstete sich der US-Präsident damit, dass Kim einen "unerschütterlichen Glauben" an ihn habe. "Danke an den Vorsitzenden Kim. Wir bekommen das zusammen hin", schrieb Trump.

wa/jmw (rtr, afp, dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema