Kickl spielt sich an die Spitze der FPÖ | Aktuell Europa | DW | 19.06.2021
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Wahl zum Parteichef

Kickl spielt sich an die Spitze der FPÖ

Er ist als Scharfmacher bekannt - und sieht sich selbst als Vertreter des Volkes. Der österreichische Ex-Innenminister will die FPÖ zu neuer Stärke führen.

Österreich FPÖ-Außerordentlichen Bundesparteitag | Herbert Kickl

Große Gesten, scharfe Rhetorik: Herbert Kickl auf dem Parteitag in Wiener Neustadt

Die rechtsgerichtete Partei FPÖ in Österreich wird künftig von Herbert Kickl angeführt. Die Delegierten eines außerordentlichen Bundesparteitags wählten den 52-Jährigen in Wiener Neustadt mit 88,2 Prozent zum neuen Parteivorsitzenden. Der FPÖ-Fraktionschef folgt Norbert Hofer an der Spitze nach. Hofer hatte vor wenigen Wochen auch wegen anhaltender Attacken von Kickl sein Amt niedergelegt, gab sich aber auf dem Parteitag versöhnlich und kündigte seine Unterstützung für den neuen Obmann an.

Österreich FPÖ-Außerordentlichen Bundesparteitag

Beifall nach der Niederlage: Der alte Parteichef (Norbert Hofer, 2. v. l.) applaudiert dem neuen (ganz rechts)

Die Entscheidung für den Arbeitersohn, der die Universität ohne Abschluss verließ, gilt als wichtige Weichenstellung. Denn damit sinken die Chancen der FPÖ auf eine weitere Koalition mit der konservativen ÖVP auf Bundesebene. Zu tief ist die Kluft zwischen Kickl und Bundeskanzler Sebastian Kurz. Von 2017 bis 2019 gehörten beide der ÖVP-FPÖ-Regierung an - der jetzige Parteichef als Innenminister. Doch das Bündnis zerbrach an der sogenannten Ibiza-Affäre; der Ex-Chef der Freiheitlichen Partei, Heinz-Christian Strache, hatte sich in Videos, die publik wurden, als anfällig für Korruption gezeigt.

Österreich Ehem. Innenminister Herbert Kickl und Bundeskanzler Sebastian Kurz

Politisch rechts vom Kanzler: Herbert Kickl war Innenminister in der ÖVP-FPÖ-Koalition unter Sebastian Kurz (Archivbild)

Mit verbalen Attacken gegen Migranten und gegen den Islam spricht Kickl die Kern-Klientel der FPÖ an. Nach Meinung vieler Beobachter kann er damit aber kaum Anhänger anderer Parteien für die Rechtspopulisten gewinnen. Die Freiheitlichen gehören seit Jahrzehnten zur politischen Landschaft in Österreich mit teils hoher Zustimmung bei Wahlen. International bekannt wurde die FPÖ vor allem durch die Auftritte des 2008 tödlich verunglückten Vorsitzenden Jörg Haider, der von 1986 bis 2000 an der Spitze der Partei stand.

jj/kle (dpa, apa)

Die Redaktion empfiehlt