Kerber quält sich in die dritte Runde | Sport | DW | 06.07.2018
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

4. Tag in Wimbledon

Kerber quält sich in die dritte Runde

Mit viel Mühe kämpft sich Angelique Kerber in Wimbledon eine Runde weiter. Auch Philipp Kohlschreiber behält die Nerven und siegt. Derweil sind die nächsten Favoritenstürze perfekt.

Nach verlorenem ersten Satz hat Angelique Kerber beim Grand-Slam-Turnier in Wimbledon die erst 18-jährige US-Amerikanerin Claire Liu mit 3:6, 6:2, 6:4 niedergerungen. Mit dem zweiten Matchball beendete die 30 Jahre alte Deutsche die Zweitrunden-Partie gegen Liu, die in der Weltrangliste auf Platz 237 steht. Kerber trifft im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale des bedeutendsten Rasen-Tennisturniers nun auf die Japanerin Naomi Osaka.

Die Spanierin Garbine Muguruza kann ihren Titel in Wimbledon nicht mehr verteidigen. Für die Vorjahressiegerin endete mit dem 7:5, 2:6, 1:6 gegen die Belgierin Alison Van Uytvanck sensationell schon in der zweiten Runde. Damit setzten sich die zahlreichen Überraschungen bei den Damen fort. Sechs der ersten Zehn der Setzliste sind bereits ausgeschieden.

Kohlschreiber gewinnt nach Unterbrechung

Philipp Kohlschreiber gewann sein am Vortag unterbrochenes Zweitrundenmatch gegen den Luxemburger Gilles Muller in drei Sätzen mit 7:6 (8:6), 7:6 (7:4), 7:6 (7:3). Am Freitag trifft er nun auf den an Nummer acht gesetzten Südafrikaner Kevin Anderson. Gegen Muller profitierte Kohlschreiber vor allem von seiner Nervenstärke. Beim Abbruch wegen Dunkelheit am Mittwochabend hatte es im Tiebreak des zweiten Satzes 5:3 für Kohlschreiber gestanden. Sein bestes Ergebnis in Wimbledon hatte der 34-Jährige 2012 mit dem Einzug ins Viertelfinale verbucht.

Pella schlägt Cilic

Der an Nummer drei gesetzte Vorjahresfinalist Marin Cilic verlor überraschend in der zweiten Runde gegen den Argentinier Guido Pella in fünf Sätzen mit 6:3, 6:1, 4:6, 6:7 (3:7), 5:7. Bei den Männern waren vor Cilic mit dem Bulgaren Grigor Dimitrow, French-Open-Finalist Dominic Thiem (Österreich/Nr. 7) und David Goffin (Belgien/Nr. 10) bereits drei weitere Top-10-Spieler früh gescheitert.

Djokovic und Nadal weiter

Novak Djokovic und Rafael Nadal haben im Gleichschritt die dritte Runde erreicht. Nur wenige Minuten, nachdem French-Open-Gewinner Nadal in seinem zweiten Match dem Kasachen Michail Kukuschkin mit 6:4, 6:3, 6:4 keine Chance gelassen hatte, setzte sich auch der Serbe Djokovic in seinem Duell mit dem Argentinier Horacio Zeballos 6:1, 6:2, 6:3 durch. 

jst/sn (dpa/sid)

Die Redaktion empfiehlt