Keine Lösung im Streit über EU-Spitzenposten | Aktuell Europa | DW | 21.06.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europäische Union

Keine Lösung im Streit über EU-Spitzenposten

Der EU-Gipfel in Brüssel bringt keine Einigung beim Personaltableau. Auch in anderen Punkten hat sich der Europäische Rat um verbindliche Beschlüsse gedrückt. Ein Sondergipfel soll es richten.

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union sind über die Besetzung der wichtigsten EU-Posten weiter uneins. Es werde daher am 30. Juni einen Sondergipfel geben, teilte EU-Ratspräsident Donald Tusk mit. Die Spitzenpolitiker hatten in Brüssel über die Nachfolge von Kommissionschef Jean-Claude Juncker verhandelt. Neu zu besetzen sind außerdem vier weitere Positionen: die Präsidenten des Europäischen Rats, des Europaparlaments und der Europäischen Zentralbank sowie der EU-Außenbeauftragte.

EU-Gipfel in Brüssel | Jean-Claude Juncker, Kommissionspräsident (Getty Images/T. Monasse)

Juncker scherzt: "Ich habe mit großem Vergnügen zur Kenntnis genommen, dass es sehr schwer ist, mich zu ersetzen"

Weil bei den Europawahlen die konservative EVP zwar stärkste Fraktion wurde, für die Wahl eines Kommissionspräsidenten aber eine Einigung mit Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen nötig ist, gestaltet sich die Personalsuche schwierig. Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt den EVP-Spitzenkandidaten Manfred Weber aus Deutschland, der von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron jedoch abgelehnt wird. Der Sozialdemokrat Frans Timmermans und die Liberale Margrethe Vestager sind ebenfalls im Rennen.

Tauziehen der EU-Organe

Im Hintergrund steht auch ein Tauziehen zwischen verschiedenen EU-Institutionen: dem Europäischen Rat - also dem Gremium der Staats- und Regierungschefs - und dem Europaparlament. Die Abgeordneten pochen darauf, sie würden einem Vorschlag des Europäischen Rats für den Posten des Kommissionschefs nur zustimmen, wenn es sich um einen der Spitzenkandidaten aus dem Europawahlkampf handelt. Macron hat dagegen mehrfach erklärt, er fühle sich an das Spitzenkandidaten-Prinzip nicht gebunden.

EU-Gipfel in Brüssel | Emmanuel Macron, Donald Tusk & Angela Merkel (Getty Images/AFP/K. Tribouillard)

Ringen im Hinterzimmer: Bundeskanzlerin Merkel, EU-Ratspräsident Tusk und Frankreichs Präsident Macron (v. r.)

Keine Einigung gab es auf dem Brüsseler Gipfel auch beim Thema Klimaschutz : Die verbindliche Festlegung auf ein neues Klimaziel bis 2050 wurde nach stundenlangen Verhandlungen aus der Gipfelerklärung gestrichen und in eine Fußnote verbannt. Polen, Tschechien, Ungarn und Estland hatten sich gegen das konkrete Datum gewehrt. Die Mehrheit der Staaten will indes an dem Klimaziel festhalten.

Russland-Sanktionen werden verlängert

Bei einem anderen Thema erzielten die Staats- und Regierungschefs hingegen Konsens: Die Europäische Union wird die Sanktionen gegen Russland wegen des bewaffneten Konflikts in der Ostukraine abermals verlängern. Die Strafmaßnahmen sollen frühestens aufgehoben werden, wenn die Vereinbarungen des Minsker Friedensplans erfüllt sind. Die EU will Russlands Präsidenten Wladimir Putin dazu bewegen, Einfluss auf die prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine auszuüben, die gegen die Regierung in Kiew kämpfen.

jj/wa (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt