Kein Platz für Afrikas Löwen? | Top-Thema – Podcast | DW | 30.10.2015
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Top-Thema – Podcast

Kein Platz für Afrikas Löwen?

Der König der Tiere ist vom Aussterben bedroht. Eine Studie sagt, dass Löwen in freier Wildbahn nicht überleben können. In einigen Regionen Afrikas sind sie schon verschwunden. Nur in Reservaten haben sie eine Chance.

Audio anhören 02:45

Kein Platz für Afrikas Löwen? – das Top-Thema als MP3

Löwen sind große und starke Tiere. Aber sie sind vom Aussterben bedroht. Vor Tausenden von Jahren lebten sie auch in Europa und Amerika. Dann kam die Eiszeit, und sie überlebten nur in warmen Regionen. Im letzten Jahrhundert rottete der Mensch schließlich den asiatischen Löwen fast aus. Heute lebt dort nur noch ein Restbestand im indischen Gir-Nationalpark.

Auch die Zahl der afrikanischen Löwen ist in den letzten 35 Jahren deutlich gesunken. Etwa 23.000 Tiere gibt es noch in Afrika. 1980 waren es doppelt so viele wie heute. Eine Forschergruppe von der University of Oxford in Großbritannien glaubt, dass die Zahl der Tiere in den nächsten 20 Jahren noch einmal um die Hälfte schrumpfen wird.

Arnulf Köhncke vom World Wildlife Fund (kurz: WWF) erklärt die Gründe dafür: Er sagt: „Das liegt daran, dass die Rudel so große Ansprüche an ihre Reviere haben.“ Denn die Tiere brauchen eine Fläche von mindestens 100 Quadratkilometern, auf der sie Zebras und andere Tiere jagen können. Wenn Bauern aber genau dieses Land für ihr Vieh nutzen, ist dort für die Beutetiere des Löwen kein Platz mehr. Sie fressen dann die Rinder und Ziegen der Bauern und werden deshalb oft getötet.

Nur in Schutzgebieten in Botswana, Namibia, Südafrika und Simbabwe nimmt die Zahl der Tiere zu, sagt der Leiter der Oxforder Forschungsgruppe Hans Bauer. Um die Tiere besser schützen zu können, fordert der WWF zum Beispiel Korridore zwischen den Schutzgebieten. Dann können sich die Löwen freier bewegen. Außerdem versucht der WWF, die Bewohner über die Tiere zu informieren. Köhncke sagt: „Wir wollen zeigen, dass man mit lebendigen Löwen mehr Einkommen erzielen kann als mit toten.“ Denn viele Touristen kommen nach Afrika, weil sie die Tiere in der Natur erleben wollen.


Glossar

vom Aussterben bedroht sein – so sein, dass es bestimmte Tier- und Pflanzenarten bald nicht mehr geben wird

Studie, -n (f.) – die Untersuchung von Forschern

in freier Wildbahn (f., nur Singular)in freier Natur

über|leben – nicht sterben; weiterleben

verschwinden – nicht mehr da sein

Reservat, -e (n.) – hier: ein Gebiet, in dem Tiere leben, die geschützt werden müssen (auch: der Nationalpark; das Schutzgebiet)

Eiszeit, -en (f.) – eine besonders kalte Periode der Erdgeschichte vor langer Zeit

Jahrhundert, -e (n.) – 100 Jahre

eine Tierart aus|rotten – alle Lebewesen (Tiere/Pflanzen) einer Art vernichten

Restbestand, -bestände (m.) – eine geringe Anzahl von etwas, das noch übrig ist

um die Hälfte schrumpfen – um 50 Prozent kleiner werden

World Wildlife Fund (WWF) – eine weltweite Organisation für Tier- und Artenschutz

Rudel, - (n.) – eine Gruppe von Tieren derselben Art, die zusammenleben

große Ansprüche haben – hier: viel brauchen

Revier, -e (n.) – hier: das Gebiet, in dem ein Tier lebt

Quadratkilometer, - (m.) – ein Flächenmaß; ein Kilometer mal ein Kilometer (km²)

Zebra, -s (n.)ein Tier mit schwarzen und weißen Streifen, das wie ein Pferd aussieht

jagen – versuchen, ein Tier zu fangen oder zu töten

Beutetier, -e (n.) – ein Tier, das von einem anderen Tier → gejagt und gefressen wird

Ziege, -n (f.) – ein kleines Tier mit Hörnern, das Milch gibt

Korridor, -e (m.) – hier: eine Verbindung zwischen zwei Gebieten

ein Einkommen erzielen – Geld verdienen


Fragen zum Text

1. Welche Aussage ist
nicht richtig?
a) Löwen haben früher in vielen Regionen der Welt gelebt.
b) Naturkatastrophen sind der einzige Grund dafür, dass es heute weniger Löwen gibt.
c) Es ist ungewiss, ob Löwen in Zukunft außerhalb von Nationalparks überleben können.

2. Die Studie der Forscher aus Oxford geht davon aus, dass die Situation der Löwen in Zukunft…
a) gleich bleibt.
b) besser wird.
c) schlechter wird.

3. Was steht nicht im Text? Die Situation der Löwen ist schwierig, weil …
a) immer mehr Tiere, die sie fressen, aussterben.
b) sie immer weniger Platz zum Leben haben.
c) sie getötet werden.

4. Vor 35 Jahren gab es doppelt so viele Löwen in Afrika …
a) als im Jahr 2015.
b) wie im Jahr 2015.
c) denn im Jahr 2015.

5. Für die Löwen ist mehr Platz besser … wenig.
a) als
b) wie
c) als wie


Arbeitsauftrag
Findet im Internet heraus, welche Tiere außer dem Löwen noch vom Aussterben bedroht sind. Wählt in Kleingruppen ein Tier aus. Findet heraus, warum es bedroht ist und was getan wird, um es zu schützen. Stellt eure Ergebnisse im Kurs vor.

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links

Audio und Video zum Thema

Downloads