Katar als Retter in der Not | Aktuell Wirtschaft | DW | 09.01.2013
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Wirtschaft

Katar als Retter in der Not

Das Golfemirat Katar unterstützt das unter einer schweren Finanzkrise leidende Ägypten mit einer weiteren Finanzspritze. Die Währung des Unruhelandes stürzte auf ein neues Rekordtief.

Ein ägyptisches Pfund

Symbolbild - Ägyptisches Pfund

Im Kampf gegen die Wirtschafts- und Währungskrise hat der reiche Ölstaat Katar Ägypten weitere 2,5 Milliarden Dollar zur Verfügung gestellt und damit seine Finanzhilfe verdoppelt. Katars Regierungschef Scheich Hamad bin Dschassem al-Thani teilte mit, sein Land zeige mit dem Milliardenkredit seine Unterstützung für Präsident Mohammed Mursi und dessen Muslimbruderschaft.

Thani war zuvor in Ägyptens Hauptstadt Kairo mit Mursi und Ministerpräsident Hischam Kandil zusammengekommen. Katar unterstützt die Muslimbruderschaft auch in Syrien, Libyen und den Palästinensergebieten.

Ägyptisches Pfund auf Talfahrt

Das ägyptische Pfund war am Dienstag trotz neuer Stützungsmaßnahmen der Zentralbank in Kairo auf ein neues Rekordtief gefallen. Ein Dollar verteuerte sich um 0,6 Prozent auf 6,4819 Pfund. Die Nationalbank verkaufte allein an diesem Tag 60 Millionen US-Dollar, um die ägyptische Währung zu stützen.

Damit hat sie im Kampf gegen den Kursverfall binnen weniger Tage 420 Millionen US-Dollar auf den Markt geworfen. Seit der umstrittenen Machtausweitung des ägyptischen Staatschefs Ende November ist das Pfund auf Talfahrt und verlor seither 6,5 Prozent an Wert.

Kaum Devisenreserven

Die ägyptische Regierung braucht dringend Geld. Die Devisenreserven reichen gerade noch aus, um Benzin- und Lebensmittelimporte für drei Monate zu finanzieren. Die Wirtschaft des Landes leidet unter den ausbleibenden Touristen und fehlenden ausländischen Investoren.

Auch mit dem Internationalen Währungsfonds IWF verhandelt Ägyptens Führung über eine Finanzspritze. Es geht um 4,8 Milliarden Dollar (rund 3,7 Milliarden Euro). Am Montag war deshalb eine IWF-Delegation in Kairo mit Kandil und Mursi zusammengetroffen. Dabei wurde die Wiederaufnahme der Kreditgespräche beschlossen.

Das Darlehen war im August beantragt, die Verhandlungen Mitte Dezember aber wegen der angespannten politischen Lage in Ägypten auf Eis gelegt worden.

se/kis (afp, rtr, dapd)

Audio und Video zum Thema