Kaiserpaar zieht mit prachtvoller Parade durch Tokio | Aktuell Asien | DW | 10.11.2019
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Japan

Kaiserpaar zieht mit prachtvoller Parade durch Tokio

Unter dem Jubel Zehntausender Menschen haben sich Japans neuer Kaiser Naruhito und seine Gemahlin Kaiserin Masako bei einer Parade durch Tokio ihrem Volk gezeigt.

Unter einem strahlend blauen Himmel sind Japans Tenno Naruhito und seine Frau Masako von ihren Untertanen gefeiert worden. Die Fahrt in einem schwarzen Cabrio führte vom Palast über eine 4,6 Kilometer lange Strecke zur kaiserlichen Residenz im Stadtteil Akasaka. Dort wohnen Naruhito (59) und Masako (55) derzeit noch, bis der Kaiserpalast für sie umgebaut ist.

Entlang der Straßen standen Zehntausende mit rot-weißen Fähnchen und jubelten. Das Kaiserpaar winkte freundlich lächelnd in ihrem Toyota Century mit Hybrid-Antrieb, dem japanischen Rolls-Royce-Pendant.

Eigentlich war die Parade schon am 22. Oktober nach einer Zeremonie zur Inthronisierung des Kaisers geplant. Doch aus Rücksicht auf die Opfer eines Taifuns mit Dutzenden Toten wurde sie verschoben. Über 400 Meter erstreckte sich die kaiserliche Kolonne aus 50 schwarzen Limousinen und Motorrädern. Rund 26.000 Polizisten waren mobilisiert.

An Abend zuvor war die Thronbesteigung des neuen Kaisers gefeiert worden. Rund 20.000 geladene Gäste und 10.000 weitere Bürger wohnten am Abend einem live im Fernsehen übertragenen Festspiel vor dem Kaiserpalast in der Hauptstadt Tokio bei. Im Laufe des Tages hatten bereits Zehntausende Menschen traditionelle Tanzdarbietungen besucht.

Tanzdarbietung am Samstag

Tanzdarbietung am Samstag

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe und andere bekannte Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens gratulierten dem Tenno. Die japanische Pop-Gruppe Arashi trug ein eigens komponiertes Lied vor.

Naruhito hatte sein Amt nach der Abdankung seines Vaters bereits im Mai übernommen, die feierliche Inthronisierung fand am 22. Oktober statt.

stu/mak (dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt