Juventus Turin schafft ″alle neune″ | Aktuell Europa | DW | 26.07.2020
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages
Anzeige

Italienischer Fußball

Juventus Turin schafft "alle neune"

Auch dank Superstar Cristiano Ronaldo bleibt Juventus Turin das Maß aller Dinge im italienischen Fußball. Die "Alte Dame" holte sich vorzeitig den neunten Meistertitel in Serie.

Italien Serie A | Fußball-Meisterschaft von Juventus Turin (AFP/M. Bertorello)

36. "Scudetto" der Vereinsgeschichte gesichert - vor leeren Tribünen

Trotz optischer Überlegenheit blieb Juventus Turin im Heimspiel gegen Sampdoria Genua zunächst eher harmlos - dann traf Cristiano Ronaldo nach einer Freistoßvariante mit der letzten Aktion in der ersten Halbzeit. Ein Zuspiel von Miralem Pjanic verwertete der 35-jährige Portugiese von der Strafraumgrenze direkt mit einem Flachschuss (45.+7). Gegen die nun offensiveren Gäste war Ronaldo auch am 2:0 beteiligt, nach seinem Schuss staubte Federico Bernardeschi (67.) ab. Damit war der insgesamt 36. Meistertitel für Juve unter Dach und Fach.

Vorsprung genügt

Mit nunmehr 83 Punkten ist Turin zwei Spieltage vor dem Saisonende der Serie A nicht mehr von Tabellenplatz eins zu verdrängen. Inter Mailand auf Rang zwei liegt sieben Punkte zurück. Den am Ende beruhigenden Vorsprung an der Tabellenspitze verdankte die "Alte Dame" des italienischen Fußballs zuletzt vor allem der Schwäche der Konkurrenten. Denn in den elf Partien vor dem Spiel am Sonntag waren der Mannschaft von Chefcoach Maurizio Sarri lediglich fünf Siege gelungen.

Italien Serie A | Fußball-Meisterschaft von Juventus Turin (Reuters/M. Pinca)

Cristiano Ronaldo (l.) feiert seinen Treffer zum 1:0

Fraglich ist, ob Superstar Ronaldo auch noch Torschützenkönig wird. Denn während er bislang 31 Tore erzielte, hat der frühere Dortmunder Ciro Immobile nach seinem Dreierpack beim 5:1 des Tabellenvierten Lazio Rom bei Hellas Verona schon 34 Treffer auf seinem Konto - so viele, wie Robert Lewandowski zum Titelgewinn des deutschen Rekordmeisters FC Bayern beisteuerte.

wa/pgr (sid, dpa)

Die Redaktion empfiehlt